Lärmschutz im Bereich Altach wird verbessert

Vorarlberg / 25.09.2019 • 14:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Neben der Verbesserung des Lärmschutzes wird auch die Fahrbahn saniert. MÄSER

Neben Mäder wird auch in Altach die Lärmschutzwand an der A14 optimiert und erweitert.

Altach An der Rheintalautobahn in Richtung Mäder zwischen Stadion Schnabelholz und Eichmahd wird eine neue Lärmschutzwand installiert (die VN-Heimat berichteten). Auch in Richtung Altach werden dementsprechend Maßnahmen gesetzt.

Bestehende Wand wird erneuert

Nach zahlreichen Messungen und intensiven Verhandlungen soll der Lärmschutz in Altach im kommenden Jahr weiter verbessert werden. „In Richtung Altach werden auf der A14 Teile der bestehenden Lärmschutzwand erneuert und bis zur Einfahrt zur Raststation verlängert“, erklärt dazu Asfinag-Pressesprecher Alexander Holzedl.
Insgesamt fließen an dieser Stelle (Altach und Mäder) rund 2,9 Millionen Euro in die Optimierung der Schutzeinrichtungen. Den Betrag teilen sich die Asfinag (1.843.698 Euro), die Gemeinden Altach (Investitionsanteil 252.390 Euro) und Mäder (Investitionsanteil 251.065 Euro) sowie das Land Vorarlberg (503.454 Euro).

Auch Fahrbahn wird saniert

Die Asfinag will den Lärmschutz im Zuge eines Sanierungsvorhabens auf der A14 Rheintal/Walgau Autobahn umsetzen. „Geplant ist der Bau für 2020 – das bedeutet, dass dort neben der Sanierung der Fahrbahn auch sämtliche Lärmschutzmaßnahmen umgesetzt werden sollen“, so der Asfinag-Pressesprecher. Ein genauer Baustart kann erst nach Abschluss der Detailplanungen zum Bauprogramm 2020 mitgeteilt werden. MIMA