Wolfgang Burtscher

Kommentar

Wolfgang Burtscher

„Danke, FPÖ!“

Vorarlberg / 13.10.2019 • 19:10 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

„Danke, FPÖ!“ wird sich wohl die ÖVP denken. Ohne die skandal-bedingte Wählerabwanderung hätte es ein Minus gegenüber 2014 geben können. Die Träume von einer absoluten Mehrheit waren ohnehin reines Wunschdenken. Wallner kann für sich verbuchen, dass er Wahlmotiv Nummer eins bei den VP-Wählern war. „Danke, Greta!“ müssen sich die Grünen eingestehen. Vor einem Jahr bei den Umfragen noch bei gut zehn Prozent, jetzt der zweite Platz: Johannes Rauch hat mit einem Spagat zwischen der Propagierung grüner Kernthemen und der Loyalität zur Regierung den nicht für möglich gehaltenen zweiten Platz geschafft. „Danke HC, danke Philippa“ diese Ausrede wird wohl für Christof Bitschi nicht reichen. Wenn er seinen Slogan („Sagen, was Sache ist“) ernst meint , kann er sich nicht nur  auf die Nehmer in Wien hinausreden, denn er hat es mit markigen Sprüchen („Nicht mit Wallner!“) auch selbst verbockt. Die SPÖ freut sich über den kleinen Zuwachs, aber ein einstelliges Ergebnis ist für diese Partei weiterhin desaströs. Dass sich die SPÖ mit den Neos ein Kopf-an Kopf-Rennen um Platz vier geliefert hat, illustriert das Dilemma. Nach diesem Ergebnis wird es wohl bei Schwarz-Grün bleiben, wenn sich die Grünen bei  der S 18 so flexibel zeigen wie bei der Südumfahrung Feldkirch. Die Diskussion über Betriebserweiterungen in der Grünzone wird da wohl der härtere Brocken.