Großbrand am Bodensee

Vorarlberg / 14.11.2019 • 11:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Rauchwolke über dem Brandobjekt in Wasserburg war weithin zu sehen. VN/Paulitsch
Die Rauchwolke über dem Brandobjekt in Wasserburg war weithin zu sehen. VN/Paulitsch

Bootswerft in Wasserburg seit den frühen Morgenstunden in Flammen.

Wasserburg Eine gigantische Rauchwolke breitete sich heute Vormittag über dem deutschen Bodenseeufer aus. Feuerwehren, Rettungsdienst und Polizei sind noch immer bei der Prechtl-Werft in Wasserburg nahe Lindau im Einsatz. Seit 9 Uhr steht dort eine Lagerhalle in Flammen. Die Wehren aus dem ganzen Landkreis versuchen, die angrenzenden Wohngebäude zu retten. Eines davon ist das Haus des Bürgermeisters von Wasserburg.

Wie die Polizei mitteilte, soll sich gegenüber des Brandobjekts ein Bootslager befinden, in dem Boote im Wert von rund zehn Millionen Euro gelagert werden. Die Einsatzkräfte versuchen den Vollbrand unter Kontrolle zu bringen, das Bootslager soll geräumt werden. Zwar geht die Feuerwehr aktuell nicht von giftigen Gasen aus, dennoch sollten Anwohner in Wasserburg, Nonnenhorn und Kressbronn Fenster und Türen schließen und geschlossen halten. Die Einsatzkräfte raten zudem, auch Klima- und Lüftungsanlagen abzuschalten. Nach derzeitigen Informationen haben fünf Personen eine Rauchgasvergiftung erlitten.