Venedig-Hochwasser: Vorarlberger lassen sich Ausflug nicht verderben

Vorarlberg / 19.11.2019 • 06:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Leser-Reporter: Priska, Gerhard, Tim und Sarah sowie Nick und Leona sendeten den Schnappschuss an die VN-Redaktion.

Trotz Rekord-Hochwasser ließ sich Familie Wolfgang den Kurzurlaub nicht verderben.

Venedig Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung. Dieses Sprichwort beherzigte Familie Wolfgang aus Hohenems. Trotz des Hochwassers in Venedig ließen Priska, Gerhard, Tim und Sarah sowie Nick und Leona den Wochenendausflug nicht ins Wasser fallen: „Wir wollten unseren Kurzurlaub schon stornieren. Aber der Hotelbetreiber hat gemeint, wir sollen dennoch kommen, die Lage sei nicht so schlimm. Da auch die Fähren gefahren sind und wir unseren Gastgeber nicht hängen lassen wollten, gingen wir trotzdem“, sagt Leser-Reporter Gerhard Wolfgang im Gespräch mit den VN. „Am Samstag hat es komplett aufgehört zu regnen und wir konnten noch einige Sehenswürdigkeiten besichtigen.“

Das schlimmste Hochwasser seit Jahrzehnten sorgt in Venedig seit vergangener Woche für Chaos. 80 Prozent der Lagunenstadt waren überschwemmt, das Wasser überflutete den Markusplatz und prächtige Paläste, drang in die Markusbasilika und verwüstete zahlreiche historische Bauwerke. Für die kommenden Tage werden niedrigere Wasserstände erwartet, dafür herrscht in anderen Teilen Italiens immer noch Unwetteralarm.