Mordprozess Perauer beginnt heute in Innsbruck

Vorarlberg / 21.11.2019 • 06:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Michael Perauer verlor vor fast genau einem Jahr in Innsbruck durch eine Bluttat sein Leben. Der Mordprozess beginnt heute. VN/PAULITSCH

Die Staatsanwaltschaft plädiert auf Unzurechnungsfähigkeit des beschuldigten Afghanen.

Innsbruck Der 25-jährige Afghane Nasir Ahmad H. soll am 25. November des Vorjahrs den damals 21-jährigen Bregenzer Michael Perauer mit einem gezielten Halsstich getötet haben. Die Tat geschah mitten auf der Straße im Bereich der sogenannten Bogenmeile in Innsbruck, wo Perauer mit Freunden unterwegs war.

Der Verdächtige, für den die Unschuldsvermutung gilt, hat die Tat bis heute abgestritten. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck hält den Angeklagten für nicht zurechnungsfähig und beantragt die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. H. habe „unter dem Einfluss eines die Zurechnungsfähigkeit ausschließenden Zustandes, der auf einer geistigen Abartigkeit höheren Grades beruht, nämlich auf einer undifferenzierten Schizophrenie, Michael Perauer getötet …“, befand die psychiatrische Sachverständige Adelheid Kastner. Zum Geschworenengericht sind mehrere Sachverständige und Zeugen geladen, darunter jene Freunde des jungen Bregenzers, die an dem schicksalhaften Tag mit ihm zusammen waren.

Der Geschworenenprozess beginnt heute um 9 Uhr am Landesgericht Innsbruck und ist auf zwei Tage anberaumt. Die Opferfamilie wird von Rechtsanwalt Florin Reiterer vertreten.