Manfred Allmaier: „Täglich mindestens einmal lachen“

Vorarlberg / 13.01.2020 • 10:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Manfred Allmaier: „Ich bin ein politischer Mensch.“. VN/PAULITSCH

Was wurde aus … ? Manfred Allmaier (81), Pensionist, Kiwanis-Sozialdirektor.

Ernest Enzelsberger

BREGENZ „Bisher war das Organisieren mein Hobby, nun bleibt mir die Pflege der Freundschaften“, führt Manfred Allmaier (81) gegenüber den VN aus. Allmaier, der 2004 als selbstständiger Versicherungsberater und -makler in den Ruhestand getreten ist, hat es sich zum Motto gemacht, jeden Tag mindestens einmal zu lachen. „Daher werden Termine, wo die Gefahr besteht, dass ich mich ärgern könnte, von mir von vornherein erst gar nicht mehr wahrgenommen“, stellt Allmaier klar.

Allmaier zeichnet seit vielen Jahren ein hohes soziales Engagement im Rahmen des Kiwanis-Klubs Bregenz aus, bei dem er seit 1971 Mitglied ist. „Ich bin überhaupt der an Mitgliedsjahren am längsten aktive Kiwanier in Westösterreich und kümmere mich als Sozialdirektor um die Aufbringung der Gelder zur Finanzierung unserer Sozialprojekte.“ So hat er beispielweise den Schauspieler Cornelius Obonya zu einer sehr gut besuchten Lesung eingeladen, wobei der Erlös dieser Veranstaltung sozialen Zwecken zugute kam.

Daneben unternimmt Allmaier noch zahlreiche Städte-, Kultur- und Weinreisen in Europa, liest mehrere Fachzeitschriften, verfolgt Diskussionen im Fernsehen und ist – obwohl er keiner politischen Partei mehr angehört – „ein politischer Mensch geblieben“. Noch in der Funktionszeit von Bürgermeister Fritz Mayer war Allmaier durch zehn Jahre ÖVP-Stadtvertreter in Bregenz und als solcher Mitglied im Kultur- und im Sanitätsausschuss.

Finnland

Bekannt war Allmaier auch durch seine langjährige Präsidentschaft bei der Österreichisch-Finnischen Gesellschaft in Vorarlberg, die er von 1979 bis 2016 innehatte. Sein Nachfolger als Präsident ist Thomas Hinterauer. In dieser Zeit hat er auch sehr oft Finnland besucht. Wie kam es dazu? Allmaier erinnert sich: „Im Herbst 1971 war es der Wunsch der finnischen Botschaft, dass die Konsulate in den Bundesländern Gründungen von Österreichisch-Finnischen Gesellschaften organisieren. Der erste finnische Honorarkonsul in Vorarlberg, der Stickereifabrikant Willy Bösch, hat diese Aufforderung sehr ernst genommen. Die damaligen Gründungsmitglieder waren u. a. Dr. Josef Bertsch, Dr. Artur Doppelmayr, der Spar-Pionier Luis Drexel, Franz Rauch, Gertrude Rupp, Artur Wüstner-Lotteraner, Konsul Anton Fend, Rechtsanwalt Dr. Elmar Rümmele, Dr. Max Hämmerle (Hypo), der Zahnarzt Dr. Ernst Elsässer und Dr. Sebastian Feurstein aus Bregenz.“

Für seinen Einsatz um die österreichisch-finnischen Beziehungen, wobei ihm der Jugend- und der Kulturaustausch immer besonders am Herzen lagen, wurde Allmaier nicht nur mit der Ehrenmitgliedschaft der Österreichisch-Finnischen Gesellschaft, sondern im Dezember 2012 auch mit dem Ritterkreuz 1. Klasse des Ordens des Löwen der Republik Finnland ausgezeichnet.

Durch 20 Jahre war Manfred Allmaier Mitglied des Bregenzer Männerchors und von 1977 bis 1986 auch Obmann des Elternvereins im BORG-Lauterach. „Dort ist es mir gelungen, das Freifach Computer mit geschenkten Bildschirmen zu initiieren“, so Allmaier.

Manfred Allmaier wurde 1939 in Hard geboren und war nach der Ausbildung zum Industriekaufmann bei der VKW und der Zürich-Versicherung beschäftigt. Er war auch von 1975 bis 1988 Regionalleiter des Bankenversicherungsdienstes der CA und der BTV und von 1988 bis 1994 Geschäftsführer des Büroeinrichtungshauses Sautter & Co.

ZUR PERSON

Manfred Allmaier

Geboren 16. Dezember 1939 in Hard

Bildungsweg Volksschule, Gymnasium, Ausbildung zum Industriekaufmann

Beruflicher Werdegang VKW, Zürich-Versicherung, Regionalleiter des Bankenversicherungsdienstes der CA und BTV, Geschäftsführer Sautter & Co, selbstständiger Versicherungsberater und -makler, Ruhestand 2004

Familie verheiratet, drei Kinder