Altach nimmt 2020 kräftig Geld in die Hand

Vorarlberg / 15.01.2020 • 15:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Im Gemeindeamt Altach wurde am Budget für 2020 gearbeitet. Das Ergebnis ist ein Voranschlag in der Höhe von rund 29,3 Millionen Euro. VN/SAMS

Budget in Rekordhöhe von 29,3 Millionen Euro beschlossen. Großprojekte für Jung und Alt werden in Angriff genommen.

Altach Mit rund 29,3 Millionen Euro liegt das Budget der Gemeinde Altach im Jahr 2020 um 7,4 Millionen Euro bzw. 34 Prozent über dem des Vorjahres. Die Hauptgründe für die starke Erhöhung sind vor allem Investitionen in die Infrastruktur.

Zwei Großprojekte

Schwerpunkt im Budget 2020 sind die zwei großen Bauvorhaben, die in diesem Jahr beginnen werden: einerseits der Kindergarten Kreuzfeld, andererseits das betreute Wohnen Friedrichsfeld. „Mit dem Bau des Kindergartens Kreuzfeld mit sechs Betreuungsgruppen können wir den stetig steigenden Bedarf im Bereich der Kinderbetreuung entsprechend abdecken. Und durch das Projekt betreutes Wohnen im Friedrichsfeld gelingt es uns, eine neues Wohnangebot für unsere älteren Mitbürger zu schaffen“, erklärt Bürgermeister Gottfried Brändle. Rund 2,8 bzw. 2,6 Millionen Euro sind für die beiden Großprojekte im laufenden Voranschlag eingeplant.

Beim sogenannten Paulihaus wird das betreute Wohnen entstehen. <span class="copyright">Mäser</span>
Beim sogenannten Paulihaus wird das betreute Wohnen entstehen. Mäser

Erweiterung Lärmschutzwand

Im Zuge dieser beiden großen Bauprojekte ist auch der Ankauf von Gebäuden und Grundstücken vorgesehen, wofür im Budget rund 6,2 Millionen Euro eingeplant worden sind. Größere Positionen (ca. 250.000 Euro) stellen zudem der Neubau bzw. die Instandhaltung von Landes- und Gemeindestraßen sowie die Erweiterung der Lärmschutzwand an der A 14 mit 310.000 Euro dar.
Zudem wird die Gemeinde rund eine Million Euro in neue Umkleidekabinen bei den Sportanlagen Schnabelholz investieren. Dafür leistet auch der SC Rheindorf Altach einen Kostenbeitrag in der Höhe der Landesförderung (ca. 22 Prozent der Gesamtinvestitionssumme).

Anstieg des Schuldenstandes

Auf der Einnahmenseite stellen vor allem die Ertragsanteile bzw. die Bedarfszuweisungen mit 7,5 Millionen Euro sowie die Gemeindesteuern mit knapp 1,85 Millionen Euro die großen und wichtigen Posten dar. Zur Deckung des laufenden Budgets wird die Gemeinde allerdings Darlehen in Höhe von rund 12,9 Millionen Euro aufnehmen müssen. Damit steigt der Schuldenstand Altachs auf gesamt rund 22,6 Millionen Euro. Die „frei verfügbaren Mittel“ betragen laut Voranschlag ca. 688.000 Euro. MIMA