Landesrat Rauch rüffelt Altachs Bürgermeister Brändle

Vorarlberg / 28.01.2020 • 18:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Diskussion über eine mögliche Abwicklung des Kiesverkehrs via Autobahnraststätte Hohenems sorgt für Irritationen. VN/HARTINGER

Ministerium sei über Altacher Wunsch nicht informiert, gleichzeitig würden via Medien Wünsche diktiert, das führt laut Rauch zu Irritationen.

Gernot Schweigkofler

Altach Am Montag war Landesrat Johannes Rauch bei einem Arbeitsgespräch bei Verkehrsministerin Leonore Gewessler. Thema war auch die Diskussion über die Verkehrslösung für Altach. Die Vorgehensweise von Bürgermeister Gottfried Brändle habe zu Irritiationen im Ministerium und bei der Asfinag geführt, ärgert sich Rauch. Denn im Ministerium sei über die Altacher Absichten niemand informiert worden, vielmehr erfahre man via Medien davon, dass eine „politische Lösung“ zu finden sei. Dazu Rauch: „Dann auch noch im selben Atemzug eine Änderung des einschlägigen Gesetzes zu verlangen, wenn es diese ‚politische Lösung‘ nicht gibt, ist ungefähr so logisch, wie den Aufstieg des Fußballklubs SCR Altach in die Champions League in der Bundesverfassung verankern zu wollen.“

Inzwischen wurde die Vorgangsweise zwischen Rauch, Landesrat Marco Tittler und Landeshauptmann Markus Wallner besprochen. „Ich werde es übernehmen, auf das Ministerium zuzugehen“, erklärt Tittler gegenüber den VN. Es gebe erst seit drei Wochen wieder einen Ansprechpartner, jetzt gelte es aber, das Gespräch aufzunehmen. Ziel sei eine Verkehrslösung für Altach, es gebe eine Präferenz für die schnellste und kürzeste Anbindung an das höherrangige Straßennetz, sagt Tittler.