“Ein Pfandsystem täte den Vorarlberger Gemeinden gut”

Vorarlberg / 02.06.2020 • 19:00 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
"Ein Pfandsystem täte den Vorarlberger Gemeinden gut"
“Littering” verursacht für Gemeinden Kosten in Millionenhöhe. VN/STIPLOVSEK 

Umweltverband sieht bei Einwegplastik und Dosen keine Alternative.

Wien Ein Pfandsystem würde den Gemeinden Millionen sparen, sagt Herbert Koschier, Geschäftsführer vom Vorarlberger Umweltverband. Denn mittlerweile hätten alle mit dem achtlosen Wegschmeißen von Müll zu kämpfen. Über die Hälfte des Abfalls auf den Straßen und Wiesen seien Plastikflaschen und Dosen. Sie wegzuräumen und zu entsorgen gehe ins Geld. Mit einem Pfandsystem wäre den Gemeinden also geholfen. In Deutschland würden etwa 97 Prozent der Kunststoffflaschen über diesen Weg entsorgt. Laut Koschier ist ein Pfandsystem auch in Österreich die einzige Möglichkeit, um der EU-Richtlinie zu entsprechen, wonach bis 2029 mindestens 90 Prozent der Plastikflaschen getrennt zu sammeln sind. Verpasst Österreich dieses Ziel, drohen Strafzahlungen, meint er.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.