Stahlunterbau für neue Rheinbrücke

Vorarlberg / 06.11.2020 • 15:05 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Bis zu 90 Tonnen wiegen die Bestandteile des Stahltragwerks der neuen Rheinbrücke.
Bis zu 90 Tonnen wiegen die Bestandteile des Stahltragwerks der neuen Rheinbrücke.

Bis zu 90 Tonnen schwere Teile werden mit hydraulischen Pressen von Fußach Richtung Hard geschoben.

FUSSACH Der Fortschritt beim Bau der neuen Rheinbrücke zwischen Hard und Fußach zeigt die gewaltige Dimension der neuen Brückenkonstruktion auf. Derzeit werden tonnenschwere Teile des Stahltragwerks der Brücke angeliefert. Die Stahlhohlkästen wiegen bis zu 90 Tonnen.

Über den Fluss geschoben

Der erste Abschnitt des sogenannten Überbauquerschnitts wurde auf der Fußacher Seite eingebracht.
Er wird ergänzt und Stück für Stück auf das Harder Rheinufer geschoben. Der zuständige Bauleiter der Straßenbauabteilung des Landes Ing. Michael Egger, erläutert: „Bis Ende Dezember kommen die einzelnen Bestandteile des Stahltragwerks auf die Baustelle. Hier werden sie verschweißt und gegen Korrosion behandelt und anschließend mit Beginn 2021 Stück für Stück über den Fluss geschoben.“ Dazu müssen die Brückenpfeiler fix stehen, an denen derzeit noch gearbeitet wird. Ebenso sind Hilfspfeiler erforderlich, die nach Fertigstellung der Rheinbrücke wieder abgetragen werden.

2,5 Meter höher als alte Brücke

Die Untersicht der neuen Brückenkonstruktion liegt im Durchschnitt 2,5 Meter über dem bisherigen Brückenniveau. Das ist erforderlich, damit auch zu erwartende starke Hochwasserereignisse mit bis zu 4300 m3 Wasser pro Sekunde problemlos abfließen können.

Sobald der Stahlunterbau den Rhein vollständig überspannt, kann die Fahrbahnplatte erstellt werden. Das erfolgt im „Pilgerschrittverfahren“, also in Vorwärts- und Rückwärtsbewegungen mit einem Schalwagen. Insgesamt wird die Brücke 24,37 Meter breit und über 255 Meter lang. Schließlich werden die markanten Maste aufgestellt und die Seilüberspannung eingezogen. Erst wenn die neue Brücke fertiggestellt ist, wird die Bestandsbrücke abgerissen. Das stellt sicher, dass Umleitungen lediglich für kurze Bauphasen erforderlich sind.

Rheinbähnle unter die Brücke

Auf der Fußacher Seite muss die Dorfstraße unter der neuen Brückenrampe durchgeführt werden, auf Harder Seite fährt künftig das Rheinbähnle unter der Brücke. Zwischen Oktober 2021 und Jänner 2022 ist die Museumsbahn deshalb außer Betrieb. Bis Ende 2023 ist die Fertigstellung des rund 70 Millionen Euro teuren Bauwerks geplant.

Pumpwerk abgebrochen

Als weiterer Schritt zur Fertigstellung der neuen Verbindung zwischen Fußach und Hard ist jetzt auch das alte Pumpwerk der Kanalisation neben der Rheinbrücke abgebrochen worden. Die Kanalstränge aus dem Rheindelta verlaufen jetzt ebenso wie die Wasser- und Gasleitungen sowie etliche Datenverbindungen unter dem Rheinbett durch. Dazu mussten neue Anschlussstränge verlegt sowie im Harder Ortsteil Mühlwasen ein leistungsfähiges neues Pumpwerk errichtet werden. AJK

<p class="caption">Das alte Pumpwerk der Abwasserkanäle aus dem Rheindelta wurde abgebrochen.</p><p class="caption"/>

Das alte Pumpwerk der Abwasserkanäle aus dem Rheindelta wurde abgebrochen.

<p class="caption">Die massiven Pfeiler der neuen Brücke zwischen Hard und Fußach sind in Bau.</p><p class="caption"/>

Die massiven Pfeiler der neuen Brücke zwischen Hard und Fußach sind in Bau.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.