Impfen? Ja, wenn es wirkt

Vorarlberg / 12.11.2020 • 07:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Impfen? Ja, wenn es wirkt

Die Aussicht auf einen Impfstoffes sorgte für Begeisterung. Die Vorarlberger sind offen, aber nicht euphorisch.

Dornbirn Biontech hat eine baldige Zulassung ihres Impfstoffes, der einen 90-prozentigen Schutz vor dem Coronavirus vorweisen könne, in Aussicht gestellt. Doch noch ist offen, bis wann dieser verfügbar sein könnte, benötigt würden Millionen Impfdosen. Die Bereitschaft in Vorarlberg scheint hoch, sobald die letzten Sorgen ausgeräumt sind.

Ich würde mich impfen lassen, weil ich glaube, dass es mehr nützt als schadet. Viele Menschen sterben an Covid-19, aber auch im Bildungssektor ist es eine Katastrophe. Ich studiere selbst Lehramt, viele Freunde sind im Bereich tätig. Viele Kinder können sich derzeit nicht so entwickeln, wie sie könnten. Auch viele nun einsame Menschen haben mit psychologischen Folgen zu kämpfen. <strong>Marilena Trumler, 27</strong>, lebt in <strong>Dornbirn </strong>und <strong>Wien </strong>
Ich würde mich impfen lassen, weil ich glaube, dass es mehr nützt als schadet. Viele Menschen sterben an Covid-19, aber auch im Bildungssektor ist es eine Katastrophe. Ich studiere selbst Lehramt, viele Freunde sind im Bereich tätig. Viele Kinder können sich derzeit nicht so entwickeln, wie sie könnten. Auch viele nun einsame Menschen haben mit psychologischen Folgen zu kämpfen. Marilena Trumler, 27, lebt in Dornbirn und Wien
Ich habe zwar keine Vorerkrankungen, bin aber im entsprechenden Alter und würde mich impfen lassen. Ich denke aber, dass diese Möglichkeit für die Allgemeinheit erst ab der Mitte des nächsten Jahres gegeben sein wird. Vorher werden andere dran sein, allein weil schon die Kapazitäten fehlen werden. <strong>Hansjörg Debortoli, 68, Dornbirn</strong>
Ich habe zwar keine Vorerkrankungen, bin aber im entsprechenden Alter und würde mich impfen lassen. Ich denke aber, dass diese Möglichkeit für die Allgemeinheit erst ab der Mitte des nächsten Jahres gegeben sein wird. Vorher werden andere dran sein, allein weil schon die Kapazitäten fehlen werden. Hansjörg Debortoli, 68, Dornbirn
Ich würde mich nicht impfen lassen. Nicht, weil ich grundsätzlich eine Impfgegnerin bin. Aber der Impfstoff wurde so schnell aus dem Nichts  gestampft, dass ich meine Bedenken habe, wie wirkungsvoll er wohl wirklich ist. <strong>Lisa Gmeiner-Rensi, 39, Dornbirn</strong>
Ich würde mich nicht impfen lassen. Nicht, weil ich grundsätzlich eine Impfgegnerin bin. Aber der Impfstoff wurde so schnell aus dem Nichts gestampft, dass ich meine Bedenken habe, wie wirkungsvoll er wohl wirklich ist. Lisa Gmeiner-Rensi, 39, Dornbirn
Ich würde mich impfen lassen. Wenn ein Impfstoff zugelassen wird, wird er auch die notwendige Schutzwirkung haben. Laut Berichten sterben zwei Prozent der Infizierten. Das ist ein Risiko, dem man mit der Impfung leicht aus dem Weg gehen kann. <strong>Ekkehard Bechtold, 65, Schwarzach</strong>
Ich würde mich impfen lassen. Wenn ein Impfstoff zugelassen wird, wird er auch die notwendige Schutzwirkung haben. Laut Berichten sterben zwei Prozent der Infizierten. Das ist ein Risiko, dem man mit der Impfung leicht aus dem Weg gehen kann. Ekkehard Bechtold, 65, Schwarzach
Ich lasse mich dann impfen, wenn der Impfstoff sicher ist. Da lasse ich mir nicht einfach irgendetwas Unausgereiftes geben. Aber es muss eine Impfung geben, es will ja keiner Corona bekommen und irgendwann muss das alles doch auch vorbei sein. Ich habe drei Enkel, da ist das alles nicht lustig - vor allem der erste Lockdown, wo ich sie gar nie sehen konnte. <strong>Anita Zeller, 62, Dornbirn</strong>
Ich lasse mich dann impfen, wenn der Impfstoff sicher ist. Da lasse ich mir nicht einfach irgendetwas Unausgereiftes geben. Aber es muss eine Impfung geben, es will ja keiner Corona bekommen und irgendwann muss das alles doch auch vorbei sein. Ich habe drei Enkel, da ist das alles nicht lustig - vor allem der erste Lockdown, wo ich sie gar nie sehen konnte. Anita Zeller, 62, Dornbirn

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.