Kein Praxisunterricht: Schüler fordern harten Lockdown

Vorarlberg / 19.11.2020 • 19:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Kein Praxisunterricht: Schüler fordern harten Lockdown

Schulsprecher schickten offenen Brief an Schullandesrätin, Bildungsdirektion und Direktoren.

Bregenz Zehn Unterschriften und eine geballte Ladung an Entschlossenheit: Die Schülervertreterinnen und Vertreter der heimischen HTL, HLT und HLW fordern auch für sich einen harten Lockdown. Soll heißen: Sie wollen nicht mehr ihre Praxiseinheiten in Werkstätten, Laboren oder Küchen absolvieren. Für diese Bereiche gilt derzeit eine Ausnahmeregelung vom harten Lockdown an den Schulen.

Verweis auf Risiko

In einem offenen Brief an Schullandesrätin Barbara Schöbi-Fink (59), an die Direktorin der Bildungsdirektion, Evelyn Marte-Stefani (59), sowie an die betroffenen Direktorinnen und Direktoren halten die Schülervertreter unter anderem fest: “Besonders in Vorarlberg sind die Infektionszahlen rekordverdächtig. Kontakte wurden massiv eingeschränkt. Alle müssen zu Hause bleiben – nur wir sollen in die Schulen. Alle treffen sich mit lediglich einer Person außerhalb des Haushalts. Nur bei uns treffen im Unterricht oft über zehn Haushalte aufeinander, nicht zu vergessen das Risiko des Schulwegs in den Öffis.”

Die in den Augen der Schüler einzig mögliche Konsequenz unter diesen Umständen: “Im harten Lockdown gibt es für uns entweder Distance-Learning oder eine freiwillige Anwesenheit im Praxisunterricht ohne Konsequenzen fürs Fehlen. Wir wollen keine Coronahotspots an den Schulen.”

Die Unterzeichner

Unterschrieben haben den Brief Paula Salzmann von der HLW Feldkirch, Katharina Amann von der HLW Rankweil, Lea Eberle, Celine Schipflinger von der HLW Riedenburg, Paula Eß von der HLT Bludenz, Ida Hagen von der HLT Bezau, Ladina Pfister, Isabella Türtscher von der HTL Rankweil, Julian Reichart von der HTL Dornbirn sowie David Mantler von der HTL Rankweil. “Alle Schulsprecher müssen in dieser Situation zusammenstehen und die Forderungen gemeinsam vorbringen”, baut Mantler, der zur Schülerunion gehört, auf die Solidarität aller Schülervertreter.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.