Auf ein kurzes Gebet

Vorarlberg / 02.04.2021 • 19:10 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das Gipfelkreuz auf der Winterstaude wurde 1950 zur Erfüllung eines Gelübdes errichtet. Nach einem Blitzeinschlag im Jahr 1960 wurde noch im selben Jahr ein neues Kreuz aufgestellt. Ansichtskartensammlung , Helmut Klapper, Sammlung Risch-Lau,Helmut Tiefenthaler, Vorarlberger Landesbibliothek
Das Gipfelkreuz auf der Winterstaude wurde 1950 zur Erfüllung eines Gelübdes errichtet. Nach einem Blitzeinschlag im Jahr 1960 wurde noch im selben Jahr ein neues Kreuz aufgestellt. Ansichtskartensammlung , Helmut Klapper, Sammlung Risch-Lau,
Helmut Tiefenthaler, Vorarlberger Landesbibliothek

Religiöse Kleindenkmäler in Vorarlberg.

Bregenz Täglich laufen oder fahren wir an ihnen vorbei, den Flur- und Wegkreuzen oder Bildstöcken. Diese an öffentlichen Straßen, Wegen oder Plätzen angebrachten religiösen Kleindenkmäler erinnern an Unfälle, Katastrophen aber auch an überstandene Gefahren oder erfüllte Gelübde. Sie laden den Vorbeigehenden auch zum Verweilen und eventuell zu einem kurzen Gebet ein. Seit dem Mittelalter sind sie in unterschiedlichen Formen nachweisbar und wurden bzw. werden meist von einer Privatperson gestiftet.

Vielen Wanderern und Pilgern dienen sie als Wegmarken und daher sind sie auch in den Wanderkarten eingetragen. Heute stehen viele dieser Kleindenkmäler unter Denkmalschutz.

Das Gipfelkreuz auf der Winterstaude wurde 1950 zur Erfüllung eines Gelübdes errichtet. Nach einem Blitzeinschlag im Jahr 1960 wurde noch im selben Jahr ein neues Kreuz aufgestellt. Ansichtskartensammlung , Helmut Klapper, Sammlung Risch-Lau,Helmut Tiefenthaler, Vorarlberger Landesbibliothek
Das Gipfelkreuz auf der Winterstaude wurde 1950 zur Erfüllung eines Gelübdes errichtet. Nach einem Blitzeinschlag im Jahr 1960 wurde noch im selben Jahr ein neues Kreuz aufgestellt. Ansichtskartensammlung , Helmut Klapper, Sammlung Risch-Lau,
Helmut Tiefenthaler, Vorarlberger Landesbibliothek
Weg- oder Flurkreuze, wie jenes im Schnepfauer Wald, laden zum Gebet ein, weisen aber auch auf Gefahren hin.
Weg- oder Flurkreuze, wie jenes im Schnepfauer Wald, laden zum Gebet ein, weisen aber auch auf Gefahren hin.
Der Eusebius-Bildstock in Viktorsberg wurde 1899 errichtet und beinhaltet drei Gemälde. Zwischenzeitlich wurde er zweimal restauriert.
Der Eusebius-Bildstock in Viktorsberg wurde 1899 errichtet und beinhaltet drei Gemälde. Zwischenzeitlich wurde er zweimal restauriert.
Der Russenbildstock in Dornbirn erinnert an die hier verstorbenen und begrabenen russischen Soldaten aus dem Napoleonischen Krieg 1799. Er wurde 1870 auf Geheiß von Graf de Breda errichtet.
Der Russenbildstock in Dornbirn erinnert an die hier verstorbenen und begrabenen russischen Soldaten aus dem Napoleonischen Krieg 1799. Er wurde 1870 auf Geheiß von Graf de Breda errichtet.
Der Bildstock beim Ortseingang zu Schwarzenberg zeigt eine Abbildung von der Gottesmutter Maria mit Jesuskind.
Der Bildstock beim Ortseingang zu Schwarzenberg zeigt eine Abbildung von der Gottesmutter Maria mit Jesuskind.

Quelle:
www.vorarlberg.at/volare