Jubiläumsauflage erneut ausgebremst

Vorarlberg / 30.04.2021 • 13:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die 50. Auflage des Rennens muss erneut verschoben werden.<span class="copyright">Luggi Knobel</span>
Die 50. Auflage des Rennens muss erneut verschoben werden.Luggi Knobel

50. internationales Motocross-Rennen in Tosters auf 2022 verschoben.

Feldkirch Nach der Absage im Vorjahr wird auch heuer das 50., vom Moto-Cross-Club Montfort organisierte internationale Motocross-Rennen auf dem Tostner Hausberg St. Corneli, das am 3./4. Juli ausgetragen hätte werden sollen, nicht stattfinden. Weiter warten heißt es damit auch für die rund 10.000 Fans, die gewöhnlich an der Strecke den 400 Topfahrern zujubeln und für eine spezielle Atmosphäre am Montikel sorgen. „Die Großveranstaltung ist auch in diesem Jahr aus Sicherheitsgründen leider nicht durchführbar. Es können keine zugewiesenen Sitzplätze und deren Abstandregeln gewährleistet werden. Der Aufwand und vor allem das Risiko für ein Cluster wären viel zu groß“, sagt MCCM-Präsident Michael Zimmermann zur zweiten Absage in Folge.

Motorengebrüll erst wieder 2022

Einer der wesentlichen Gründe für die erneute Verschiebung der Jubiläumsauflage ist, dass die Topsportler aus England und Skandinavien zum Zeitpunkt des geplanten Rennens höchstwahrscheinlich erst gar nicht aus dem Ausland nach Österreich einreisen dürften.

Erst 2022 wird es am Montikel in Tosters wieder laut werden.
Erst 2022 wird es am Montikel in Tosters wieder laut werden.

Außerdem sind als Highlight des 50. Motocross-Rennens einmal mehr Europameisterschaftsläufe im Seitenwagengespann mit allen Stars der Motorsportszene vorgesehen. Dazu wären allerdings Investitionen nötig – und der persönliche Kontakt mit einigen größeren und kleineren Sponsoren. Daneben ist der Streckenaufbau immer sehr umfangreich und erfordert viel Vorlaufzeit. Nur durch das Entgegenkommen der Grundstücksbesitzer und Landwirte ist es überhaupt erst möglich, dass zwei Tage lang die Motocross-Elite des Dreiländerecks Station in Tosters machen kann. Mehr als 200 freiwillige Helfer sind diese zwei Tage üblicherweise im Einsatz. Die Motoren am Tostner Montikel können also erst im Sommer 2022 wieder brüllen. VN-TK