Feldkircher Umweltagenden in neuen Händen

Vorarlberg / 07.07.2021 • 15:54 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Nach 13 Jahren zieht sich Marlene Thalhammer als Stadträtin zurück. . <span class="copyright">Grüne</span>
Nach 13 Jahren zieht sich Marlene Thalhammer als Stadträtin zurück. . Grüne

Clemens Rauch folgt Marlene Thalhammer als Stadtrat nach.

feldkirch Der Generationenwechsel bei den Feldkircher Grünen ist vollzogen. Bei der Stadtvertretungssitzung am Dienstagabend wurde Clemens Rauch (27) mit 28 von 36 Stimmen als neues Mitglied in den Stadtrat gewählt. Er folgt damit Marlene Thalhammer (64), die sich nach 13 Jahren als Stadträtin zurückzieht. In Sachen Ressorts bleibt alles beim Alten: Rauch übernimmt von Thalhammer die Referate Umweltschutz und Abfallwirtschaft. Gleichzeitig hat er auch den Vorsitz des Umweltausschusses übernommen.

Grünen-Klubobmann Clemens Rauch (r. im Bild mit Kulturstadträtin Laura Fetz) wurde nun zum Nachfolger Thalhammers gewählt. <span class="copyright">Rauch</span>
Grünen-Klubobmann Clemens Rauch (r. im Bild mit Kulturstadträtin Laura Fetz) wurde nun zum Nachfolger Thalhammers gewählt. Rauch

Große Fußstapfen

Die Politik wurde dem 27-Jährigen als Neffen von Landesrat Johannes Rauch quasi in die Wiege gelegt. Rauch bringt trotz seines jungen Alters bereits einiges an politischer Erfahrung mit. Als Sprecher der Grünen Jugendorganisation machte er ab 2013 erstmals auf sich aufmerksam. Der Wunsch, seine Heimat Feldkirch mitzugestalten, habe ihn zum Beitritt zu Feldkirch blüht bewogen. Bei den Gemeindewahlen 2020 stand er dann erstmals auf dem Stimmzettel der Grünen und er übernahm auch die Funktion des Klubobmannes. „Die Fußstapfen, die ich zu füllen habe, sind riesengroß“, so der neue Umweltstadtrat im Zuge einer kurzen Rede, in der er sich auch bei seiner Vorgängerin für ihr Engagement und die gute Vorbereitung auf seine neuen Aufgaben bedankte. „Viele Aspekte der hohen Lebensqualität gehen auf grüne Initiativen zurück. Diese Tradition möchte ich fortführen und Feldkirch mit konkreten Projekten zu einer grüneren Stadt machen.“ Abseits der Politik ist Rauch als Pädagoge an der Mittelschule Nenzing tätig.

Platz für Jüngere

„Ich bin noch voller Tatendrang und Ideen, aber keine Sesselkleberin. Es ist jetzt der richtige Zeitpunkt, Jüngeren Platz zu machen“, erklärt Thalhammer. Ihr Dank galt vor allem den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in ihren Referaten Umwelt und Abfallwirtschaft sowie ihrem Lebenspartner. Ihre Funktion als Stadträtin hat Thalhammer zwar zurückgelegt, den Feldkircher Grünen werde sie aber treu bleiben und sich auch weiterhin als Stadtvertreterin in die Feldkircher Politik einbringen. VN-WIM