RW Rankweils Frauen nur noch Mittelmaß

Vorarlberg / 07.07.2021 • 16:29 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
In der vergangenen Saison sind mehrere starke Spielerinnen ausgefallen. Elis Eiler gibt nun ihr Comeback.<span class="copyright">L. Knobel</span>
In der vergangenen Saison sind mehrere starke Spielerinnen ausgefallen. Elis Eiler gibt nun ihr Comeback.L. Knobel

In der neuen Saison hofft das Team um Trainer Müslüm Atav aber auf einen Platz in der oberen Tabellenhälfte.

Rankweil Seit der Gründung der ÖFB Frauen 2. Liga ist der FC RW Rankweil nur noch Mittelmaß. In den letzten beiden Saisonen erreichten die Rot-Weißen nur noch den achten und siebenten Tabellenplatz. Die sportlich glorreichen Zeiten sind ein wenig in den Hintergrund gerückt. Der Meistertitel in der 2. Liga Gruppe Mitte/West vor drei Jahren, fünfmal Vizemeister und einmal ein dritter Endrang waren die Highlights, und der so erhoffte Aufstieg in die Bundesliga I wurde stets nur ganz knapp verpasst.

„Wir wollen einen Platz zwischen 1 und 7 schaffen. Doch es wird verdammt schwer.“

Müslüm Atav
Trainer RW Rankweil Frauen

Ausfälle machen zu schaffen

Das bislang schlechteste Abschneiden in der Geschichte des Rankweiler Frauenfußballs in der abgelaufenen Saison 2020/2021 hat aber klare Gründe. Mehrere starke Kickerinnen konnten wegen schlimmen Verletzungen und aus familiären Gründen die meisten Meisterschaftsspiele erst gar nicht bestreiten. Für die neue Meisterschaft hat sich Trainer Müslüm Atav aber einiges vorgenommen. „Wir wollen einen Platz zwischen 1 und 7 am Ende schaffen. Doch es wird verdammt schwer und die Kadergröße ist nicht ausreichend“, so der RW-Übungsleiter. Es darf aber im Aufgebot des Zweitligisten nichts passieren, denn sonst stecken Angelina Maldoner und Co. im Abstiegskampf. In der neuen Meisterschaft mit 13 Mannschaften müssen vier Klubs den bitteren Weg in den Landesverband antreten. Das Saison-Highlight wird das Prestigeduell mit Aufsteiger FC Dornbirn. Vorwiegend sollen aber auch der Spaßfaktor und die Freude am Fußball wieder mehr in den Fokus gerückt werden.

Neuer Co-Trainer der Rankweiler Frauen wird Wolfgang Schneider. Für die medizinische Betreuung ist Isabelle Heim neu zuständig. Mit der erst 14-jährigen Außenbahnspielerin Kenize Türkgider hat Rankweil ein neues Talent verpflichtet. Nach ihrer Babypause gibt auch Mittelfeldregisseurin Elis Eiler wieder ein Comeback. Legionärin Sheila Sanchez Pose ist nach monatelangem verletzungsbedingtem Ausfall wieder einsatzbereit. Allerdings verzeichnet Rankweil mit Sandra Aloi, Stefanie Köll (wird zum zweiten Mal Mutter) und Lara Scheichl (FC Dornbirn) auch drei starke Abgänge.

Mitte August erfolgt der Meisterschaftsstart. Bis dahin stehen aber noch zahlreiche Testspiele gegen starke Klubs wie SPG Altach/Vorderland, Tettnang oder St. Gallen auf dem Programm. VN-TK