Weinseligkeit hinter dem Maschendrahtzaun

Vorarlberg / 07.07.2021 • 15:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
<p class="caption">Die Läbbe-gsi freuen sich schon auf ihre Gäste.<span class="copyright">Läbbe-gsi</span></p><p class="caption"/>

Die Läbbe-gsi freuen sich schon auf ihre Gäste.Läbbe-gsi

Wolfurter WisWii-Fäscht der Läbbe-gsi geht coronakonform über die Bühne.

Wolfurt Nach einen Jahr pandemiebedingter Pause steigt heuer wieder das beliebte WisWii Fäscht der Wolfurter Läbbe-Gsi. Voraussetzung ist gutes Wetter, weil der weinselige Event unter der Baumallee neben dem Vereinshaus am Samstag, 10. Juli, ab 17 Uhr, nur outdoor durchgeführt wird. Zutritt wird nur jenen gewährt, die nach der 3G-Regel, entweder genesen, getestet oder geimpft sind.

Zugang nur über Haupteingang

„Ganz coronakonform werden wir unser Festgelände heuer einzäunen, damit wir die 3G-Regel einhalten und kontrollieren können“, informiert Alt-Läbbe und Bürgermeister Christian Natter. Der Zugang ist ausschließlich über den Haupteingang des Vereinshauses möglich, weil sich nur so die Coronaregeln kontrollieren lassen. Wer nicht geimpft, getestet oder genesen ist, wird nicht eingelassen. Gutes Wetter vorausgesetzt, werden kommenden Samstag in der Hofsteiggemeinde wieder die Weißweingläser klingen. Heuer gefüllt mit feinen Tröpfchen unter dem Motto „Neusiedlersee grüßt Bodensee“.

Wie Herbert Bertoldi der VN-Heimat verrät, haben die Läbbe-gsi einmal mehr keine Kosten und Mühen gescheut, sich nach besten Winzern und deren feinsten Weinen umzuschauen und diese zu verkosten. Ihre Anstrengungen trugen Früchte und sie zeigen sich über das Ergebnis ihrer „Weinlese“ hoch erfreut.

Meersburger und Hagnauer Weine

Auf die Gäste warten vom Winzerverein Meersburg ein Spätburgunder Weißherbst, einer der interessantesten Weine am Bodensee. Vom Winzerverein Hagnau kommt der „Hagnauer Burgstall Pinot Noir Blanc de Noirs trocken“.

Von österreichischer Seite warten die Läbbe-gsi mit einem „Furmint Hechtenstutzer“ vom Weingut Kraft aus Rust auf. Vom Weingut Liegenfeld aus Donnerskirchen stammt ein Müller Thurgau. Das Weingut Johannes Studer aus Podersdorf ist mit seinem „Rosé Blaufränkisch“ vertreten. HAPF