Gedruckte Mundart

Vorarlberg / 22.07.2021 • 14:53 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Stimmungsvolle Buchpräsentation mit Autorin Jytte Dünser und Gitarrist Patrick Honeck. <span class="copyright">Kager Meyer</span>
Stimmungsvolle Buchpräsentation mit Autorin Jytte Dünser und Gitarrist Patrick Honeck. Kager Meyer

Buchpräsentation zum 90. Geburtstag von Jytte Dünser: „Ein Jahrhundert durchwandert“.

Frastanz, Nenzing Es war ein Gespräch mit dem Nenzinger Gemeindearchivar Thomas Gamon im vergangenen Herbst, das schlussendlich für die aus Frastanz-Gampelün stammende Autorin und Malerin Jytte Dünser Anlass für ein weiteres Buch war. Zu viele Geschichten, zu viele Gedichte und Texte waren unveröffentlicht. Doch ein Buch kurz vor ihrem 90. Geburtstag? „Sicher“, ermutigte sie Gamon und übernahm auch gleich die Vorauswahl der Texte. Unter dem Titel „Ein Jahrhundert durchwandert“ sind die Erinnerungen nun im Vorarlberger Hecht-Verlag erschienen. Wolfgang Tschallener übernahm die Illustrationen und so konnte Jytte Dünser rechtzeitig zu ihrem runden Geburtstag die gedruckte Ausgabe in Händen halten. Im Nenzinger Wolfhaus-Dachboden wurde am Sonntagvormittag zur Lesung geladen – Gitarrist Patrick Honeck übernahm die musikalische Umrahmung der Veranstaltung.

Wer Jytte Dünser kennt, weiß, dass ihre Gedichte und Texte voller Humor sind. Ihre literarischen Werke sind aber auch sprachliche Mundart-Perlen mit Ausdrücken, die aus dem tagtäglichen Sprachgebrauch längst verschwunden sind – beispielsweise Begriffe aus der Landwirtschaft und aus dem Haushalt, die in den vergangenen Jahrzehnten an Bedeutung verloren haben und deshalb in Vergessenheit geraten sind.

Kein verklärtes Vergangenheitsbild

Die Lebenserinnerungen im neuen Buch lassen den Zuhörer teils aber auch berührt und betroffen zurück. Jytte Dünser hat den Mut, auch unangenehme Erinnerungen anzusprechen. „Sonst bräuchte ich ja nicht zu schreiben, es soll ja kein verklärtes Bild der Vergangenheit sein“, so die Literatin. „Schreiben ist für mich eine Möglichkeit, Dinge loszulassen.“ Ihre Lesung im Wolfhaus-Dachboden ließ jedenfalls ein beeindrucktes Publikum zurück, wie Martina Schraml als Gast stellvertretend beschreibt: „Jytte Dünsers Mut, ihre teils schweren Lebenserinnerungen anzusprechen, sind ebenso beeindruckend wie ihre Art, die Texte vorzutragen: Sie kann Emotionen zeigen, ohne dass ihr dabei ein Kloß im Hals stecken bleibt.“ EM