„Offene Werkstatt“ zur Planung im Weiherviertel

Vorarlberg / 17.09.2021 • 15:28 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
An Thementischen wurde über Stadtstruktur, Freiraum, Mobilität diskutiert.
An Thementischen wurde über Stadtstruktur, Freiraum, Mobilität diskutiert.

Bürger bringen Ideen zur Quartiersgestaltung mit ein.

BREGENZ Ein Team von Architekten und Landschaftsplanern entwickelt derzeit einen städtebaulichen Masterplan für das Weiherviertel. Die Meinungen der Bevölkerung sind dafür eine wichtige Grundlage. In der Prozessmitte stellt das Planungsteam erste Überlegungen für die Zukunft des Weiherviertels vor. Mit einem Bürgerinformationstag startete die kooperative Quartiersentwicklung des Weiherviertels im Mai. Nun hatte die Bevölkerung im Rahmen einer „Offenen Werkstatt“ Gelegenheit, sich über den aktuellen Stand der Quartiersentwicklung Weiherviertel in Bregenz zu informieren und sich mit Planern auszutauschen.

Attraktiver öffentlicher Raum

Rund 70 Personen kamen der Einladung der Stadt und der Prisma-Unternehmensgruppe nach und brachten diverse Anregungen für die Zukunft des Viertels ein. An vier Thementischen wurde über Stadtstruktur, Freiraum, Mobilität und Nutzung diskutiert. Den bisherigen Planungsüberlegungen standen die Teilnehmenden überwiegend positiv gegenüber. Gleichzeitig betonten die Besucher, wie wichtig ihnen eine Mischung aus Wohnen, Büros und Gewerbe und vor allem ein attraktiver öffentlicher Raum sind. Dabei stand auch die Verkehrs- und Parkplatzsituation zur Diskussion. Mit den aus den Gesprächen gewonnen Erkenntnissen will das Planungsteam jetzt weiterarbeiten, um schließlich einen städtebaulichen Masterplan als Basis für einen Bebauungsplan vorlegen zu können. Voraussichtlich noch im November dieses Jahres soll der Entwurf eines Leitbildes präsentiert werden. Fst

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.