Thomas Matt

Kommentar

Thomas Matt

Fehlerteufel

Vorarlberg / 11.01.2022 • 20:06 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Diese Kolumne kommt unter widrigsten Umständen zur Welt. Denn während die Worte auf den Bildschirm purzeln, hustet der Computer aus den Untiefen seiner pechschwarzen Seele Fehlermeldungen dazwischen. Hat der PC eine Seele? Phantasie hat er jedenfalls.

Die Meldungen sehen heutzutage niedlich aus, verkleiden sich sogar hilfreich. Jedes Fensterchen eine Handreichung, wie es da aufpoppt und dem Bediener mitteilt, dass diese oder jene Datei vermutlich beschädigt sei und ersetzt werden sollte. Mal kann ein Vorgang nicht beendet werden, mal ist die Informationsverarbeitung „auf oberster Ebene fehlgeschlagen“, mal wird der Speichervorgang recht unwahrscheinliche 187.364 Minuten in Anspruch nehmen. Das weiße X in rotem Kreis besagt, dass in Kürze der Bildschirm einfrieren wird und dann gar nichts mehr geht.

Allein, wie sehr sich der Computer auch müht, die Kommunikation bleibt seltsam einsilbig. Jedenfalls dann, wenn sein Eigentümer noch mit Schreibmaschinen aufgewachsen ist. Jede neue Meldung lässt ihn ein wenig verzweifelter an jene Tage zurückdenken, in denen allenfalls einmal ein Farbband klemmte oder der eingespannte Bogen Manuskriptpapier riss. Dann spannte man halt ein neues ein. Der Schreibmaschine war das wurscht. Sie blieb stumm. Gab sich gar nicht erst den Anschein, als könnte sie weiterhelfen. Mir war das irgendwie lieber.

Thomas Matt

redaktion@vn.at

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.