Generationenwechsel am LKH Bludenz

Vorarlberg / 21.01.2022 • 16:36 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Mit Herbert Keim, BSc MBA und Prim. Dr. Alois Süssenbacher gewinnt das LKH Bludenz zwei kompetente Experten in ihren Fachgebieten.<span class="copyright">Bernd Hofmeister</span>
Mit Herbert Keim, BSc MBA und Prim. Dr. Alois Süssenbacher gewinnt das LKH Bludenz zwei kompetente Experten in ihren Fachgebieten.Bernd Hofmeister

Die Abteilungen Innere Medizin und Pflege stehen unter neuer Führung.

Bludenz Seit Anfang Jänner sind am Landeskrankenhaus (LKH) Bludenz zwei bedeutende Positionen neu besetzt. Die Nachfolger von Primar Dr. Dietmar Striberski und Pflegedirektor Erich Gantner, die beide ihren wohlverdienten Ruhestand antreten, haben ihre neuen Aufgaben offiziell übernommen.

Priv.-Doz. Dr. Alois Süssenbacher hat das Primariat der Abteilung Innere Medizin angetreten. Der 43-jährige gebürtige Kärntner ist Facharzt für Innere Medizin mit Additivfachausbildungen in den Bereichen Kardiologie und Intensivmedizin. Er hat zuletzt als geschäftsführender Oberarzt an der Abteilung für Innere Medizin im Krankenhaus Zams gearbeitet. Als neuer Pflegedirektor hat auch Herbert Keim mit Jahresbeginn seine Agenden übernommen. Der studierte Pflegewissenschaftler ist selbst diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger und war zuletzt Bereichsleiter am LKH Bludenz. Zuvor war der 42-Jährige viele Jahre lang als Pflegedienstleiter bei den Sozialen Diensten Stanzertal in Tirol tätig. Damit konnten zwei kompetente, hoch motivierte Führungskräfte für Bludenz gewonnen werden. Das Landeskrankenhaus festigt mit Weiterentwicklungen wie diesen seinen Status als wichtige Säule in der Vorarlberger Spitalslandschaft.

Primar mit fachlichem Weitblick

Mit Alois Süssenbacher ist ein ausgewiesener Fachmann nach Bludenz gekommen, dem der Blick auf die nachkommende Generation an Ärzten wichtig ist. Erklärtes Ziel des neuen Primararztes der Abteilung Innere Medizin ist es, in Bludenz evidenzbasierte Medizin mit hoher fachlicher und menschlicher
Qualität anzubieten. Dadurch kann weiterhin eine exzellente internistische Versorgung für die Bevölkerung sichergestellt werden. Überdies engagiert sich Alois Süssenbacher dafür, junge Mediziner in ihrer Ausbildung zu fördern. Ihnen möchte er als Mentor zur Seite stehen.

„Eine fachlich und menschlich hochwertige, wohnortnahe internistische Versorgung wird aufgrund des demografischen Wandels immer wichtiger werden. Daher ist es mir ein großes Anliegen, dies in meinem Fachbereich, gemeinsam mit allen Mitarbeitern der Inneren Medizin im LKH Bludenz, weiterhin in hoher Qualität anbieten zu können. Ich freue mich darauf, aktiv an der Weiterentwicklung des Kompetenzverbundes Innere Medizin der Vorarlberger Landeskrankenhäuser mitarbeiten zu dürfen.“

Der künftige Pflegedirektor ist in Bludenz kein Unbekannter: Herbert Keim war im vergangenen Jahr Bereichsleiter am LKH und ist somit mit den komplexen Abläufen bestens vertraut. Davor war er viele Jahre lang bei den Sozialen Diensten Stanzertal in Tirol mit der Pflegedienstleitung betraut – er konnte damit auch Erfahrungen in den Bereichen Personalführung, Organisationsentwicklung, Betriebswirtschaft, Gebäude- sowie Prozess- und Qualitätsmanagement mit nach Bludenz bringen. „Meine neue Aufgabe vereint viele meiner Herzensangelegenheiten und wird zweifellos viele Herausforderungen mit sich bringen. Dabei liegt mir eine fachliche Weiterentwicklung der Pflege und der Qualität in diesem Bereich am Herzen.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.