Bei welchem Traditionsgasthaus noch heuer die Bagger auffahren werden

Vorarlberg / 03.02.2022 • 09:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Bei welchem Traditionsgasthaus noch heuer die Bagger auffahren werden

Im September 2013 schloss das Traditionsgasthaus seine Pforten.

Rankweil Lange ein Schandfleck, jetzt werden in Kürze die Bagger auffahren.

Es gilt seit Jahren als Schandfleck unmittelbar an der Auffahrt zur Basilika in Rankweil, das Gasthaus Kreuz. Im September 2013 schloss das Traditionsgasthaus seine Pforten.

Seither steht das Gebäude im Zentrum der Marktgemeinde leer und verfällt zusehends. Über vier Jahrzehnte bewirteten Günther und Martha Fulterer das Gasthaus Kreuz und machten es zu einem gastronomischen Fixpunkt in der Marktgemeinde. Nach der Schließung haben in den vergangenen fast acht Jahren insgesamt drei Investoren das Objekt erworben. Aus unterschiedlichen Gründen verliefen aber alle Pläne für eine Nachnutzung des Gasthauses sowie des Areals im Sand. Die scheinbar unendliche Geschichte soll nun ein Ende haben.

Gastronomie und Beherbergung

Die Firma Domig Immobilien mit Sitz in Dornbirn hat Ende 2020 das Objekt Kreuzareal übernommen. Bis voraussichtlich 2024 plant das Unternehmen, rund um Gründer Hubert Domig und seine beiden Söhne Marc und Andreas, das Gasthaus Kreuz mit gutbürgerlicher Küche samt Tagescafé und Gastgarten wieder auferstehen zu lassen. Im Ober- und Dachgeschoss sind zudem 20 Appartements für Reisende und Urlauber geplant. Wer den Betrieb künftig führen wird, sei noch nicht entschieden. Aktuell würden dazu aber Gespräche mit einem bekannten Betreiber aus Vorarlberg laufen, wie Hubert Domig verrät.

Voraussichtlich im Sommer sollen die Arbeiten angegangen werden. Neben einem Gastronomie- und Beherbergungsbetrieb ist auf dem Areal ...
Voraussichtlich im Sommer sollen die Arbeiten angegangen werden. Neben einem Gastronomie- und Beherbergungsbetrieb ist auf dem Areal ...
... auch eine Wohnanlage mit elf Einheiten geplant. <span class="copyright"> Domig Immobilien(3) </span>
... auch eine Wohnanlage mit elf Einheiten geplant. Domig Immobilien(3)

Komplementiert wird das Kreuz-Areal mit einer Wohnanlage mit insgesamt elf Eigentumswohnungen (2-, 3- und eventuell 4-Zimmer-Wohnungen). Die Einheiten werden wahrscheinlich schon im Frühjahr zum Kauf angeboten. Für Bewohner und Gäste sind in einer Tiefgarage wie auch im Außenbereich ausreichend Parkplätze vorgesehen. „Wir haben mit Ehrlichkeit und Überzeugungskraft gemeinsam mit den Behörden und den Anrainern auf Augenhöhe in sehr vielen Gesprächen von Beginn an gut zusammengearbeitet und haben nun endlich einen Konsens gefunden“, freut sich Domig über die Umsetzung des Projekts.

Baustart noch offen

Der Baustart des mit rund acht Millionen Euro bezifferten Projekts soll noch heuer, voraussichtlich im Sommer, erfolgen. Aufgrund des aktuellen Baubooms sind die Auftragsbücher der Bauträger allerdings voll. Ein konkreter Termin für den Baustart ist daher aktuell davon abhängig, wann die Baufirmen für die Baumaßnahmen dementsprechend Zeit haben. Wie zu erwarten, sind alle Beteiligen glücklich über das Ende der seit acht Jahren andauernden unsicheren Zukunft des Traditionsgasthauses im Zentrum Rankweils. Nachdem auch schon Bau-Generalunternehmer Erwerbsabsichten für das Kreuzareal verlauten ließen, überlegt Domig Immobilien, dieses möglicherweise zu verkaufen. So soll Zeit frei werden, um sich mehr auf andere Projekte wie z. B. das in der Vorplanung befindliche Areal 4 in Götzis zu konzentrieren. VN-TK