Koblach in Sachen Finanzen einig

Vorarlberg / 13.02.2022 • 17:14 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Neben den Finanzen stand auch das Hochwasserschutzprojekt Rhesi auf der Tagesordnung der Sitzung in Koblach.<span class="copyright">Gemeinde</span>
Neben den Finanzen stand auch das Hochwasserschutzprojekt Rhesi auf der Tagesordnung der Sitzung in Koblach.Gemeinde

Haushalt für 2022 einstimmig beschlossen.

Koblach Die Erstellung des Voranschlages für 2022 stellte auch die Gemeinde Koblach in diesem Jahr wieder vor große Herausforderungen. Trotzdem werden wichtige Investitionen wie geplant umgesetzt und so liegen die Ausgaben für Investitionen, wie etwa für den Ausbau der Kinderbetreuung als auch des Radwegenetzes, den kürzlich begonnenen Neubau der Sportanlage Lohma und den Erhalt der sozialen Strukturen bei fast 4 Millionen Euro. Auch für den Erhalt und die Instandhaltung der Schulen sowie die Erneuerung der Trinkwasser- und Abwasseranlagen sind Mittel im Budget reserviert.

Eines der größten Projekte im laufenden Jahr ist der kürzlich gestartete Neubau auf der Sportanlage Lohma.<span class="copyright">Mäser</span>
Eines der größten Projekte im laufenden Jahr ist der kürzlich gestartete Neubau auf der Sportanlage Lohma.Mäser

Einstimmiger Beschluss

Zu den weiteren großen Posten im Koblacher Haushalt 2022 auf der Ausgabenseite gehören wie in jedem Jahr die Abgaben an die Krankenanstalten und den Sozialfonds sowie die Personalkosten. Das Budget der Gemeinde weist für das laufende Jahr im Finanzierungsvoranschlag Einnahmen und Ausgaben in der Höhe von 15,5 Millionen Euro auf. Damit wird der Haushalt das Jahr 2022 voraussichtlich mit einem Überschuss von 12.700 Euro abschließen – der Abgang im Finanzierungshaushalt beträgt 50.300 Euro. Die Pro-Kopf-Verschuldung steigt im laufenden Jahr an und sollte Ende 2022 bei 1688 Euro liegen. In der jüngsten Gemeindevertretersitzung wurde der Voranschlag einstimmig beschlossen.

Stimmungsabfrage

Etwas heikler war ein weiterer Tagesordnungspunkt der Sitzung, der sich dem Hochwasserschutzprojekt Rhein-Erholung-Sicherheit (Rhesi) widmete. Das Projekt ist in der Kummenberggemeinde seit Jahren umstritten. Aufgrund der Befangenheit des Großteils der Gemeindevertreter, die zugleich Nutzungsberechtigte sind, ist es der Gemeindevertretung nicht möglich, einen Beschluss zu den benötigten Grundtäuschen für das Hochwasserschutzprojekt zu fassen. Im Rahmen der Sitzung wurde nun aber eine rechtlich nicht verbindliche Stimmungsabfrage zu Rhesi durchgeführt. Diese zeigte, dass sich die Mehrheit der Koblacher Gemeindemandatare (13:10 Stimmen) für das Hochwasserschutzprojekt in vorgesehener Form aussprechen. MIMA

Das Hochwasserschutzprojekt Rhesi ist in der Gemeinde sehr umstritten. Nun wurde eine Stimmungsabfrage in der Gemeindevertretung durchgeführt. <span class="copyright">VN/STeurer</span>
Das Hochwasserschutzprojekt Rhesi ist in der Gemeinde sehr umstritten. Nun wurde eine Stimmungsabfrage in der Gemeindevertretung durchgeführt. VN/STeurer