„Für immer geschlossen“ – welche Pläne es für die Helvetia gibt

Vorarlberg / 15.02.2022 • 10:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
„Für immer geschlossen“ - welche Pläne es für die Helvetia gibt
Das Gasthaus Helvetia ist geschlossen.

Das Gasthaussterben in Dornbirn setzt sich fort.

Dornbirn Das Gasthaussterben in der Messestadt geht offenbar weiter. Nachdem im vergangenen Jahr der „Bären“ in der Dr. Anton-Schneiderstraße abgerissen wurde, dürfte auch dem traditionsreichen Gasthaus Helvetia in der Schmelzhütterstraße in diesem Jahr das selbe Schicksal ereilen.

Dabei war die „Helvetia“ in den letzten über 140 Jahren beliebter Treffpunkt für Gasthausbesucher aus Nah und Fern und der Familienbetrieb konnte in dieser Zeit zahlreiche Stammgäste begrüßen. Am Silvesterabend öffnete das Gasthaus direkt an der Dornbirner Ache nun aber letztmalig seine Türen und verwöhnte die Gäste mit einem letzten Silvestermenü. „Leider geht alles irgendwann zu Ende, und so ist es jetzt auch pensionsbedingt mit der Helvetia“, bedankt sich Wirtin Waldtraud Lercher mit einem Brief auf der Webseite bei allen Gästen des Lokals. An der Eingangstür des Gasthauses Helvetia hängt ein Zettel mit der Aufschrift: „Für immer geschlossen“.

Abbruch noch heuer

Ein Highlight der Helvetia waren dabei sicher die gemütlichen Lauben im schönen Gastgarten mit der sehenswerten Zeltdachkonstruktion. Vier Generationen lang verwöhnte die Eigentümerfamilie die Gäste mit bodenständiger Küche – doch nun ist Schluss.

Nachdem die Kinder von Wirtin Waltraud Lercher nicht für den Fortbestand begeistert werden konnten, hat die Helvetia ihre Türen mit Ende des letzten Jahres für immer geschlossen. Derzeit laufen noch die Verhandlungen mit einem privaten Bauträger und das ehemalige Gasthaus soll noch in diesem Jahr abgebrochen werden.

An dessen Stelle ist in weiterer Folge eine Wohnbebauung geplant, und vonseiten der Stadt Dornbirn hofft man dem Vernehmen nach auf weitere, bessere Zugänge zum Achdamm. MIMA