Romantisch randalieren

Vorarlberg / 10.04.2022 • 17:51 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Alle Achtung spielten ihr neues Album „Liebe & Krawall“ in der Remise.

Bludenz Für ordentlich „Liebe & Krawall“ sorgten Alle Achtung am Donnerstagabend bei ihrem Revival in der Remise. Bereits zum zweiten Mal gastierte die Popband aus der Steiermark in der Remise Bludenz. Letztes Jahr, zu einer Zeit, in der österreichweit nur in Vorarlberg Live-Autritte erlaubt waren, spielten die Musiker ebenfalls in Bludenz.

Alle Achtung präsentierten ihr neues Album „Liebe &amp; Krawall“ in der Remise.<span class="copyright">VN/JUN</span>
Alle Achtung präsentierten ihr neues Album „Liebe & Krawall“ in der Remise.VN/JUN

Bekannt für den Partyhit „Marie“ sorgte die fünfköpfige Band für ausgelassene Stimmung beim Publikum. Trotz Pandemie schafften sie auch mit den Folgesongs „Sono il Destino“ und „Bowie“ den Durchbruch im gesamten deutschsprachigen Raum. Nach über zwölf Millionen Streams, einer Gold- und Platin-Auszeichnung in Österreich und zahlreichen Auftritten in TV-Shows waren Alle Achtung bereits zwei Mal für den Amadeus Austrian Music Award nominiert.

Christian Stani und Markus Bieder rockten mit ihren Gitarren.<span class="copyright">VN/JUN</span>
Christian Stani und Markus Bieder rockten mit ihren Gitarren.VN/JUN

Alle Achtung präsentierten im Rahmen ihrer Tour, die in Bludenz ihren Auftakt hatte, ihr Album „Liebe & Krawall“, das am 1. April erschienen ist. Auch in der Remise Bludenz durfte das Publikum zu den Hits „Marie“, „Liebeslieder“ und „Sono il Destino“ tanzen.

Immer wieder erklärte Sänger Christian Stani den Konzertbesuchern, wie dieses und jenes Lied zustande kam. Romina Denaro (Bass) hat zum Beispiel maßgeblich zum Lied „Sono il Destino“ beigetragen. Eines Tages stand sie vor der Tür und sagte genau diese drei Worte, erinnerte sich Christian Stani. Das Lied „Lied für dich“ ist dagegen aus einer emotionalen Songwritingsession entstanden und handelt von der Liebe der drei Väter zu ihren Kindern. Mit der Zeit verlor auch das Publikum die Scheu vorm Tanzen und am Ende gab es kein Halten mehr. VN-JUN

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.