Noch kein Bahnhalt in Lauterach-Unterfeld

Vorarlberg / 11.06.2022 • 10:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Ab Sonntag verkehren Personenzüge zwischen Hard und Lauterach direkt, die Haltestelle Unterfeld geht wegen eines Brandes erst Anfang September in Betrieb.
Ab Sonntag verkehren Personenzüge zwischen Hard und Lauterach direkt, die Haltestelle Unterfeld geht wegen eines Brandes erst Anfang September in Betrieb.

Die Züge fahren bald direkt von Lustenau/Hard nach Lauterach/Dornbirn.

Lauterach „Zunächst sah es nach einem harmlosen Brand von Verpackungsmüll aus, als die Feuerwehr vor knapp einem Monat im Technikraum der neuen Bahnhaltestelle Lauterach-Unterfeld das Feuer rasch löschen konnte. Bei den Brandermittlungen stellte sich jedoch heraus, dass der Brand im Technikraum auch auf Kabel übergegriffen und diese unbrauchbar gemacht hat“, erklärt der Lauter­acher Bürgermeister Elmar Rhomberg.

Das hat zur Folge, dass die für morgen, Sonntag, 12. Juni, geplante Inbetriebnahme der neuen Haltestelle auf voraussichtlich 4. September verschoben werden muss, weil beschädigte Kabel aufwendig ersetzt werden müssen. Auch die Brandermittlungen zogen eine erhebliche Verzögerung nach sich. „Nach den jahrelangen Bemühungen um diese Haltestelle kann uns das jetzt auch nicht mehr sonderlich aufregen“, sieht Rhomberg diese neuerliche Verzögerung eher unaufgeregt, denn er hat auch eine gute Nachricht.

Schweizergleis in Betrieb

„Das sogenannte ,Schweizergleis‘, die direkte Verbindung von Hard/Lustenau in Richtung Lauterach/Dornbirn, geht wie geplant am 12. Juni in Betrieb“, freut sich der Gemeindechef, der sich viele Jahre vehement für die Installierung einer Bahnhaltestelle für ein Gebiet mit mehr als 2000 Einwohnern (gemeindeüberschreitend in Lauterach und Hard) eingesetzt hat. Auch die Nutzung des direkten Gleises war ihm ein großes Anliegen.

Aus gutem Grund, denn Bahnfahrerinnen und Bahnfahrer aus Richtung Hard/Lustenau, die nach Lauterach/Dornbirn unterwegs sind, müssen bekanntlich den Umweg über Bregenz nehmen und dort umsteigen. Das ist ein lästiger Zeitverlust, denn die Fahrzeit zwischen Hard und Lauterach (inklusive Umsteigen) wird gegenüber der direkten Strecke um ein Mehrfaches verlängert.

Im Zuge des Bahnprojekts wird auch das Radwegenetz im Bereich der Bahnlinie Lauterach–Hard massiv verbessert, u. a. mit dieser Unterführung.
Im Zuge des Bahnprojekts wird auch das Radwegenetz im Bereich der Bahnlinie Lauterach–Hard massiv verbessert, u. a. mit dieser Unterführung.

Vor fast genau 150 Jahren, am 1. Juli 1872, ging die Bahnlinie von Bludenz nach Bregenz in Betrieb, und wenig später, am 23. November 1872, die Abzweigung nach St. Margrethen. Das „Schweizergleis“ von Lauterach nach Hard war jedoch dem Güterverkehr vorbehalten, erst mit dem Neubau des Lauteracher Bahnhofs wurden auch Vorkehrungen für den Personenverkehr getroffen und jetzt die Haltestelle Unterfeld installiert.

Es ist nicht die einzige Baustelle im Zusammenhang mit den Aktivitäten der Bahn, denn im Bereich der Bahnlinie wurden auch massive Verbesserungen für den Radverkehr realisiert. Schon beim Bahnhofsbau entstand eine Radwegbrücke, gleiches wurde bei der Querung der Unterfeldstraße realisiert. Parallel zum Bahnausbau in Richtung Hard wurde dort der Radweg ausgebaut und eine neue Unterführung geschaffen. So wie beim Bahnprojekt stehen auch hier die Arbeiten vor dem Abschluss. „Die Gemeinde ist dabei, das Umfeld der neuen Haltestelle entsprechend zu gestalten. Dazu sind viele Bäume gepflanzt worden“, so Bürgermeister Elmar Rhomberg bei einem Lokalaugenschein. STP