Die funkelnden Dinge des Alltags

Vorarlberg / 13.06.2022 • 16:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Kathrin Geser und Georg Sutterlüty (Werkstatt Geschichte).
Kathrin Geser und Georg Sutterlüty (Werkstatt Geschichte).

Autorin Katharina Adler präsentierte in Bregenz ihren neuesten Roman „Iglhaut“.

Bregenz Nach ihrem Debüt „Ida“, mit dem Katharina Adler bereits im F.-M.-Felder-Archiv zu Gast war, stellte sie nun im Theater Kosmos ihren zweiten Roman in Bregenz vor, in dem eine Heldin nach Art der alten Götter die zentrale Figur ist: „Iglhaut“.

Aus dem Holz für verlässliche Beziehungen ist sie nicht gemacht, weder in der Liebe noch im Geschäft. Sie hat eine Vorliebe für Whiskey-Cocktails und alte Sozialdemokratinnen, hat schlechte Backenzähne, ein Geldproblem und ein Talent für den Umgang mit Holz. Die Protagonistin unterhält ihre Werkstatt im Hinterhof eines Münchner Mietshauses. Die starke, stachelig schöne Iglhaut wird – ohne eigenes Zutun und definitiv gegen ihren Willen – zum Zentrum nachbarschaftlichen Miteinanders.

Großes Interesse an Lesung

Unter den zahlreichen Zuhörern waren neben anderen auch Maria Schranz, Katharina Leissing (Kosmos), Autor Klaus Amann, Hannah Romanic (Buchhandlung Brunner), Christa Weigel, Friederike Polner, Monika und Peter Moser. Moderiert wurde der Abend von Ingrid Fürhapter vom F.-M.-Felder-Archiv.

Katharina Adler wurde 1980 in München geboren, wo sie nach Stationen in Leipzig und Berlin heute wieder lebt. Mit ihrem viel beachteten Debüt war sie unter anderem für den Alfred-Döblin-Preis oder den ZDF-aspekte-Literaturpreis nominiert. 2019 wurde sie mit dem Bayerischen Kunstförderpreis und 2020 mit dem Premio Letterario Adei-Wizo ausgezeichnet. yas

Karoline Ebner und Katharina Sonderegger-Kyck.
Karoline Ebner und Katharina Sonderegger-Kyck.
Moderatorin Ingrid Fürhapter und Autorin Katharina Adler. <span class="copyright">yas/4</span>
Moderatorin Ingrid Fürhapter und Autorin Katharina Adler. yas/4
Elfi, Katharina und Christine Marth waren gespannt auf die Buchpräsentation.
Elfi, Katharina und Christine Marth waren gespannt auf die Buchpräsentation.