2. Einkaufssamstag – Vorarlberger stürzten sich ins Einkaufsvergnügen

Vorarlberg / 03.12.2022 • 17:35 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">VN/Philipp Steurer</span>
VN/Philipp Steurer

bregenz Die Vorarlberger und ihre Nachbarn aus der Schweiz und Deutschland haben sich am zweiten Adventsamstag ins Einkaufsvergnügen gestürzt. Im größten Einkaufszentrum des Landes, dem Messepark in Dornbirn, herrschte bei einem Lokalaugenschein rege Frequenz, Geschäftsführer Burkhard Dünser sprach von “gutem Besuch”. In den Innenstädten waren die Leute froh, einen “Advent wie früher” – ohne Masken und Auflagen – erleben zu dürfen. Auch das Geschäft kam nicht zu kurz.

Dünser gab sich im Gespräch mit der APA zurückhaltend, man wolle erst im Jänner Bilanz ziehen, sagte er. Selbstverständlich hoffte er aber auf ein gutes Weihnachtsgeschäft und zeigte sich diesbezüglich auch optimistisch.

Clemens Sagmeister, Obmann der Wirtschaftsgemeinschaft Bregenz, freute sich über regen Besuch in der Innenstadt. “Die Grundstimmung ist sehr gut, die Rückmeldungen der Geschäftstreibenden sind durchwegs positiv”, sagte Sagmeister. Insbesondere seien viele Gäste aus der Schweiz und Deutschland unterwegs, der Weihnachtsmarkt ziehe viele Besucher an. Eine Kaufzurückhaltung sei trotz Teuerung und Inflation nicht festzustellen. “Schon der erste Adventsamstag war sehr gut, wir sind sehr zufrieden und hoffen, dass es so weitergeht”, so Sagmeister.

Etwas weiter südlich, in Götzis (Bez. Feldkirch), berichtete Manfred Böhmwalder (Obmann der Wirtschaftsgemeinschaft Götzis bzw. des Vereins “Wirtschaft amKumma”) der APA von einem “heute und gestern anziehenden Geschäft, letzte Woche war noch verhalten”. Es werde sehr bewusst eingekauft, eine besondere Sparsamkeit konnte Böhmwalder wie sein Bregenzer Kollege Sagmeister aber nicht ausmachen. “Wir merken es auch auf den Märkten: Die Leute wollen sich etwas leisten”, sagte Böhmwalder. Der Wunsch, zusammenzukommen und sich zu treffen, sei ganz stark ausgeprägt. Wie in den Vorjahren seien auch heuer Gutscheine wieder sehr gefragt.

“Es zeigt sich eine gewisse Vorfreude auf Weihnachten, die Stimmung bei den Menschen ist entgegen der Erwartungen positiv. Das freut uns, weil es auch vielversprechende Auswirkungen auf unseren Handel im Land hat”, schätzte Carina Pollhammer, Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Vorarlberg, die Situation zu Beginn des Advents ein. Michael Tagwerker, Geschäftsführer der Sparte Handel, bestätigte die Aussagen, wonach Gutscheine sehr im Trend liegen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.