Damüls startet die Serie “Vom Leben & Lieben”

Vorarlberg / 03.01.2023 • 15:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Damüls startet die Serie "Vom Leben & Lieben"
Im FIS-Museum Damüls wird den Besuchern einiges geboten. STP

Am Dreikönigstag ist Auftaktveranstaltung für ein vielfältiges Programm bis April.

Von Peter Strauss

Damüls Für die Wintersaison 2022/23 hat sich die Gemeinde Damüls etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Unter dem Motto „Vom Leben & Lieben“ finden zahlreiche Veranstaltungen statt, die sich mit diesem Thema auf ganz unterschiedliche Art und Weise befassen.

Es beginnt im Museum

Start ist am Dreikönigstag, 17 Uhr, im FIS-Skimuseum bzw. im Gemeindesaal Damüls. „Reden wir darüber“, heißt es in der Einladung zu diesem Auftaktabend.

Wenn wir Einzelne danach fragen, welche Bedeutung in ihren Augen Liebe hat, wird man wohl von hundert Menschen hundert verschiedene Antworten bekommen. Und gleichzeitig gehen wir davon aus, dass ein gemeinsamer Konsens darüber besteht, was Liebe ist.

Christian Lingenhöle verdankt Damüls ein einzigartiges FIS-Skimuseum, in dem neben der Dauerausstellung derzeit auch zwei Sonderschauen gezeigt werden. <span class="copyright">STP</span>
Christian Lingenhöle verdankt Damüls ein einzigartiges FIS-Skimuseum, in dem neben der Dauerausstellung derzeit auch zwei Sonderschauen gezeigt werden. STP

An diesem Abend wollen wir darüber reden. Gespräch und Austausch mit Johannes Gasser, Propst Martin Werlen, Sarah Scharl und Maya Kleber und allen, die dazu etwas zu sagen haben. Geleitet wird die Veranstaltung von Eva-Maria Türtscher.

Erster Filmabend am 12. Jänner

Weiter geht es im Programm, das unter Federführung von Geschäftsführer Mathias Klocker und seinem Team im Tourismusbüro Damüls – Faschina zusammengestellt wurde, am 12. Jänner, 20.30 Uhr, mit einem Filmabend.

Mathias Klocker konzipierte mit seinem Team eine interessante Veranstaltungsserie. <span class="copyright">STP</span>
Mathias Klocker konzipierte mit seinem Team eine interessante Veranstaltungsserie. STP

„Die meisten Märchen enden, wenn der Prinz die Prinzessin endlich geheiratet hat, und werden mit einem Running Gag beendet: ,Und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage.‘ Na ja. Das ist, ganz realistisch gesehen, tatsächlich ein Märchen. Mit verschiedenen Filmen wollen wir hier verschiedene Liebes- & Lebensmöglichkeiten zeigen“, heißt es in der Einladung zur Filmserie, die am 12. Jänner mit „Silver Linings“ startet.

Zusätzliches Angebot

Die Serie „Vom Leben & Lieben“ ist nicht das einzige Angebot, das zum Jahresbeginn auf die Damülser Urlaubs- und Tagesgäste wartet. In der Kulisse Pfarrhof ist das einzigartige FIS-Skimuseum am 6. und 10. Jänner jeweils von 14 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. Christian Lingenhöle hat in seiner Sammlung eine faszinierende Zusammenfassung des Skilaufs mit all seinen Facetten gestaltet.

Liensbergers Slalom-Utensilien fanden ebenfalls ins FIS-Museum. <span class="copyright">STP Archiv</span>
Liensbergers Slalom-Utensilien fanden ebenfalls ins FIS-Museum. STP Archiv

Die Geschichte des Skilaufs in Vorarlberg reicht etwa 130 Jahre zurück. Der Schwerpunkt der Dauerausstellung des Skimuseums liegt auf drei Bereichen. Ausgehend von den Anfängen des Skilaufs in Skandinavien werden bedeutende Vorarlberger Skipioniere präsentiert. Ein zweiter Schwerpunkt liegt auf der Skiproduktion, die zunächst in den Händen von Wagnerbetrieben lag. Dass Vorarlberg ein Land mit großer Rennlauftradition ist, beweist die lange Liste an Medaillen, die von Rennläuferinnen und Rennläufern bei Olympischen Winterspielen und Skiweltmeisterschaften gewonnen werden konnten. Alle diese erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler sind in der Ausstellung mit Objekten präsent.

Hubert und Johannes Strolz (beide mittig), hier beim Empfang des Weltcup-Gesamtsiegers in Warth 2017/18, ist eine Sonderausstellung gewidmet. <span class="copyright">STP Archiv</span>
Hubert und Johannes Strolz (beide mittig), hier beim Empfang des Weltcup-Gesamtsiegers in Warth 2017/18, ist eine Sonderausstellung gewidmet. STP Archiv

Aktuell die Sonderschau „Strolz & Strolz“, die die einzigartigen Erfolge von Vater Hubert (Olympiasieger 1988) und seines Sohnes Johannes (Olympiasieger 2022) aufarbeitet.

Seelsorge in den Bergen

Einem ganz anderen Thema widmet sich die Sonderausstellung Seelsorge in den Bergen, die ebenfalls am 6. und 10. Jänner von 14 bis 17 Uhr geöffnet ist. Im 2. OG im Vorarlberger FIS-Skimuseum widmet sich die Sonderschau dem aus dem Bregenzerwald stammenden Seelsorger Reinold Simma. Dieser war von 1950 bis zu seinem Tod 1999 der letzte Pfarrer von Damüls, der im Ort residierte.

FIS-Skimuseum Damüls präsentiert derzeit gleich zwei Sonderausstellungen <span class="copyright">STP ARchiv</span>
FIS-Skimuseum Damüls präsentiert derzeit gleich zwei Sonderausstellungen STP ARchiv

Gemeinsam mit seiner Köchin Mian bewohnte er auch als Letzter den Pfarrhof von Damüls. Pfarrer Simma ist vielen Menschen in Damüls und weit darüber hinaus immer noch in Erinnerung. Er war eine prägende Persön­lichkeit des Ortes, der manche Entwicklungen – nicht zuletzt im Tourismus – mitprägte. Gleich­zeitig war Simma eine streitbare Persönlichkeit, der Konflikten nicht aus dem Weg ging.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Sonstige angezeigt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.