Drogen-Großprozess in Klagenfurt gestartet

Welt / 03.11.2020 • 22:43 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Unter strengen Corona-Auflagen hat der Drogen-Großprozess begonnen. APA
Unter strengen Corona-Auflagen hat der Drogen-Großprozess begonnen. APA

KLagenfurt Im Drogen-Großprozess am Landesgericht Klagenfurt haben sich am Dienstag die Hauptangeklagten nicht schuldig bekannt. Die Verteidiger meldeten unter anderem Zweifel an der Übersetzung von Telefonüberwachungsprotokollen an, die Beweisergebnisse seien alles andere als eindeutig. Den drei Haupttätern – insgesamt sind 20 Männer angeklagt – drohen zehn bis 20 Jahre beziehungsweise lebenslange Haft. Verteidiger Herwig Hasslacher: „Mein Mandant sitzt im Gerichtssaal und kann nicht verstehen, was ihm vorgeworfen wird.“ Der 32-Jährige habe sein Geld mit dem Verkaufen von Zeitungen verdient, vor Supermärkten habe er Einkaufswagen zurückgeschoben, in der Hoffnung, dass er dann die Münzen behalten dürfe – das sei sein Einkommen gewesen: „Und das soll ein Boss einer Großbande sein?“ Seinem Mandanten, der Analphabet sei, fehle sowohl die Bildung wirtschaftlicher Art als auch das Organisationstalent.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.