Australische Klimastudie warnt vor Extremwetter und Buschbränden

Welt / 13.11.2020 • 22:25 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Laut der Studie nehmen extreme Wetter-situationen und Waldbrände zu. AFP
Laut der Studie nehmen extreme Wetter-
situationen und Waldbrände zu. AFP

Canberra Australien erwärmt sich stärker als der Durchschnitt der Erde und wird in Zukunft mit immer mehr extremen Wettersituationen und Waldbränden zu kämpfen haben. Dies ergab der sechste Klimareport der australischen Wissenschaftsbehörde Csiro und der Meteorologiebehörde BOM, der am Freitag veröffentlicht wurde. Demnach hat sich das australische Klima seit 1910 durchschnittlich um 1,44 Grad Celsius erwärmt. Die Länge der Buschbrand-Saison nehme bereits seit den 1950er-Jahren zu. “Unsere wissenschaftlichen Ergebnisse zeigen deutlich, dass sich das Klima in Australien aufgrund zunehmender Treibhausgase wie Kohlendioxid in der Atmosphäre weiter erwärmt”, sagte die Csiro-Klimaexpertin Jaci Brown.

Brown warnte, dass die Häufigkeit von Hitzewellen, “extremen Ereignissen” wie Dürren sowie Meereshitzewellen wegen des Trends zunehmen würden. BOM-Experte Karl Braganza betonte, die Erwärmung trage auch zu Wetterbedingungen bei, durch die die Waldbrand-Saison immer früher starte und immer länger dauere.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.