China will zum Mond starten – und mit Gesteinsproben zurückkehren

Welt / 17.11.2020 • 22:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die mehr als 800 Tonnen schwere Rakete des Typs
Die mehr als 800 Tonnen schwere Rakete des Typs “Langer Marsch 5”. AP

Wenchang China bereitet einen Flug zum Mond vor, bei dem ein Modul landen und mit Gesteinsproben wieder zur Erde gebracht werden soll. Eine Rakete vom Typ “Langer Marsch 5” wurde am Dienstag auf die Startrampe des Raumfahrtbahnhofes in Wenchang auf der Insel Hainan gebracht, wie Staatsmedien berichteten. Bei einer erfolgreichen Rückkehr mit Proben wäre China nach den USA und der Sowjetunion in den 1960er- und 1970er-Jahren erst die dritte Raumfahrtnation, der dieses Vorhaben gelingt. Der Start des nach der chinesischen Mondgöttin “Chang’e 5” benannten Raumfahrzeugs wird von US-Experten am kommenden Dienstag erwartet. Es wird eine der kompliziertesten Missionen, die Chinas Raumfahrt bisher unternommen hat: Erstmals würde ein chinesisches Landegerät wieder vom Mond starten, Gesteinsproben mitnehmen und ein unbemanntes Docking-Manöver im Orbit des Erdtrabanten vornehmen, bevor das Raumschiff wieder zur Erde zurückfliegt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.