Causa Ischgl: Anfang 2021 könnte es zu ersten Prozessen kommen

Welt / 26.11.2020 • 22:40 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Wien, Ischgl Der österreichische Verbraucherschutzverein rechnet im Justizstreit um Corona-Ansteckungen im Tiroler Skiort Ischgl mit einem Prozessbeginn im Jänner oder Februar. Bisher seien sechs oder sieben Amtshaftungs-Musterklagen gegen die Republik Österreich eingereicht worden, sagte Verbraucherschutzverein-Chef Peter Kolba am Donnerstag in einer Online-Pressekonferenz. Etwa dreißig weitere seien in Vorbereitung oder würden derzeit eingebracht. Bei dem Verein hatten sich nach dessen Angaben 6000 Menschen gemeldet, davon rund 4000 Deutsche, die sich Anfang des Jahres bei Aufenthalten in Ischgl mit dem Coronavirus infiziert haben sollen. Auch die Familie eines Verstorbenen war unter den ersten Klägern. Im Frühjahr will der Verein zudem eine Sammelklage organisieren. „Wir haben bei unseren Geschädigten erhoben, dass rund ein Viertel der Touristen, die in der letzten Woche in Ischgl angereist sind, angab, sie hätten vorweg nachgefragt, ob es Probleme mit dem Coronavirus gibt. Die Menschen sagen uns, sie wurden vom Tourismusverband oder auch von Hotels glatt belogen“, sagte Kolba.

Der Staat hatte in einer Klagebeantwortung Ende Oktober jegliches schuldhafte Handeln der Behörden bestritten. Die Gesundheitsbehörden hätten „zu jedem Zeitpunkt sämtliche dem Ermittlungsstand entsprechenden, erforderlichen und durch die bestehende Rechtslage zur Verfügung stehenden Maßnahmen unverzüglich gesetzt“.

Ischgl galt im März als Corona-Hotspot in Europa.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.