U-Boot mit 53 Seeleuten vor Bali vermisst

Welt / 21.04.2021 • 22:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Kontakt mit dem U-Boot war während einer Übung abgebrochen. Rts
Der Kontakt mit dem U-Boot war während einer Übung abgebrochen. Rts

Jakarta In Indonesien herrscht große Sorge um die Besatzung eines vermissten U-Boots. Die vor 40 Jahren in Deutschland gebaute KRI Nanggala-402 sei vermutlich nördlich von Bali gesunken, zitierte das Nachrichtenportal “Kompas” am Mittwoch den Militärsprecher Hadi Tjahjanto. An Bord waren 53 Menschen. Andere Länder in der Region boten Hilfe bei der Suche an. Der Kontakt war gegen drei Uhr morgens (Ortszeit) während einer Übung abgebrochen, dann verschwand das knapp 60 Meter lange U-Boot etwa 95 Kilometer vor der Insel Bali. Möglicherweise befinde es sich in einer Mulde auf dem Meeresboden in etwa 700 Metern Tiefe.

Das Verteidigungsministerium in Jakarta teilte mit, Helikopter hätten einen Ölfleck im Meer entdeckt – ungefähr an der Stelle, an dem es zuletzt Kontakt zu dem U-Boot gab. Singapur und Australien wurden Berichten zufolge um Hilfe bei der Suche gebeten, weil sie U-Boot-Rettungsschiffe besäßen.