Und da waren noch . . .

Welt / 28.04.2021 • 20:56 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

. . . Zollbeamte am New Yorker Flughafen JFK, die 35 lebende Finken am Körper eines Mannes entdeckt haben. Die Vögel seien in Spezialbehältern an den Knöcheln und der Innenseite der Jacke befestigt gewesen. Der Mann versuchte, die Finken aus Guyana für Gesangswettbewerbe ins Land zu schmuggeln. Vor allem in den New Yorker Stadtteilen Queens und Brooklyn werden regelmäßig Bewerbe mit Wetten auf die zartesten Tierstimmen abgehalten. Finken aus Guyana sind wegen ihrer melodischen Stimmen besonders beliebt.