Passagier nach Brand auf Mittelmeer-Fähre lebend gefunden

Welt / 20.02.2022 • 14:03 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Passagier nach Brand auf Mittelmeer-Fähre lebend gefunden
Der Überlebende, in der neongelben Jacke, stammt aus Belarus. AFP/Stamatis KATAPODIS

Rettungskräfte haben am Sonntag einen der zwölf vermissten Passagiere von der brennenden Autofähre “Euroferry Olympia” gerettet.

Athen Das bestätigte der griechische Schifffahrtsminister Giannis Plakiotakis dem Fernsehsender Skai. Der Mann soll aus Litauen stammen und hatte mehr als 48 Stunden in der seit Freitag brennenden Fähre ausgeharrt. Damit gab es wieder Hoffnung, dass weitere Menschen überlebt haben könnten, vermisst werden noch sieben Bulgaren, drei Griechen und ein Türke.

Am Sonntag war es Feuerwehrleuten gelungen, an Bord der Fähre zu gelangen – zuvor hatten enorm hohe Temperaturen von rund 600 Grad an den Außenseiten des Schiffes den Zugang unmöglich gemacht. Der Gerettete hatte sich offenbar im Bug der Fähre aufgehalten.

Auf der “Euroferry Olympia” war in der Nacht auf Freitag aus bisher unbekannten Gründen ein Brand ausgebrochen, der bis Sonntag nicht vollständig gelöscht werden konnte. 280 Menschen waren im Laufe des Freitags gerettet werden, mehrere Passagiere wurden seither vermisst. Sie sollen in ihren Fahrzeugen auf den Garagendecks geschlafen und dort von den Flammen und der Hitze eingeschlossen worden sein. Österreicher waren nicht an Bord.

<span class="copyright">AP/Petros Giannakouris</span>
AP/Petros Giannakouris

Am Sonntag befand sich das Schiff nördlich von Korfu und wurde dort von Schleppern gesichert. Die Sicherheitskräfte fürchten, dass sich das Wetter verschlechtern und die Lösch- und Rettungsarbeiten behindern könnte.

Während die Suche nach Vermissten weiterhin im Gange ist, berichteten Zeugen, dass sich in den Autodecks des Schiffes viele Lkw-Fahrer aufgehalten hatten, die in ihren Fahrzeugen schliefen. Ein auf der griechischen Insel Othoni lebender Italiener, der nach eigenen Angaben Hunderte Male mit der “Euroferry Olympia” gereist ist, allein acht Mal im letzten Monat, berichtete im Interview mit RAI Radio am Samstag, dass man “in den Garagen Feuer machte, mit den Autoradios der Lieferwagen Partys feierte und sich betrank”. Der Italiener war am Tag des Unglücks nicht an Bord der Fähre.

“Natürlich weiß ich nicht, was die Ursachen für dieses Feuer war, aber ich kann bezeugen, dass ich viele Nächte in meinem Auto in den Garagen dieses Schiffes verbracht und viele Menschen gesehen habe, die dort biwakierten”, erzählte der Zeuge.

<span class="copyright">REUTERS/Stamos Prousalis</span>
REUTERS/Stamos Prousalis

Es sei nicht legal, sich in den Garagen aufzuhalten, antwortete Paul Kyprianou, Pressesprecher der italienischen Reederei Grimaldi Lines, Betreiberin des verunglückten Schiffes. “Wir halten uns an die internationalen Vorschriften, Crewmitglieder kontrollieren, dass sich niemand in den Garagen aufhält. Es mag aber sein, dass es Lkw-Fahrer gibt, die die Anweisungen nicht befolgen”, sagte der Grimaldi-Sprecher.

Der italienische Kapitän der “Euroferry Olympia” schilderte indes dramatische Umstände an Bord des Schiffes. “Die Flammen haben sich sehr schnell ausgebreitet, wenn wir noch fünf Minuten gewartet hätten, wäre auch der Bereich der Rettungsboote von den Flammen eingenommen worden”, so der Vincenzo Meglio im Interview mit der italienischen Tageszeitung “Il Mattino”.

“Ich wurde um 3.01 Uhr vom Ersten Offizier Gaetano Giorgianni gerufen. Ihm war aufgefallen, dass mehrere Rauchmelder gleichzeitig ausgelöst worden waren. Um 3.04 Uhr war ich an Deck und wir haben sofort die Kontrollen aktiviert. Die Berichte waren alle besorgniserregend, das Feuer war bereits stark und der Rauch in viele Räume eingedrungen”, berichtete der Kapitän.

<span class="copyright">AFP/Angelos Tzortzinis</span>
AFP/Angelos Tzortzinis

Meglio bat ein Patrouillenboot der italienischen Küstenwache, das er in der Nähe der Fähre lokalisiert hatte, um Hilfe. “Die Berichte über die Lage am unteren Deck wurden immer dramatischer. Als ich Feuerzungen am Heck und am Bug sah, wusste ich, dass wir gehen mussten”, so der Kapitän.

Laut Meglio waren alle Feuerlöschsysteme in Betrieb. “Am Mittwoch war das Schiff von der griechischen Schifffahrtsbehörde inspiziert worden, und es wurde festgestellt, dass alles einwandfrei funktionierte”, betonte der Kapitän.

Ein italienischer Lkw-Fahrer hat im Brand sein Fahrzeug verloren. “Man hat mir gesagt, dass alles zerstört ist, wir haben unseren Lastwagen und vorerst auch unsere Arbeitsplätze verloren”, berichtete Danilo Carlucci.

“Als das Feuer ausbrach, wurden wir aus der Kabine geholt und in die Rettungsboote gesetzt. Ich habe den Umfang der Tragödie erst dann begriffen, als ich unten war und auf das Patrouillenboot der italienischen Küstenwache stieg und das brennende Schiff sah. Die Organisation war perfekt und die Besatzung, einschließlich des Kapitäns, der als letzter ins Rettungsboot stieg, agierte ausgezeichnet”, berichtete der Lkw-Fahrer. APA