Gemeinde Verona will Gebäude mit Julia-Balkon enteignen

Welt / 13.05.2022 • 22:53 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Balkon wird jährlich von über einer Million Menschen besucht. Reuters
Der Balkon wird jährlich von über einer Million Menschen besucht. Reuters

Verona Zur besseren Regelung der Touristenströme will die Gemeinde Verona jenes Gebäude aus dem 13. Jahrhundert enteignen, in dem laut Legende Julia gelebt haben soll. Das Gebäude mit einem Hof im Zentrum der Stadt Verona wird seit jeher von Pärchen besucht, um dort Fotos zu machen. Pläne der Gemeinde, den Zugang zu regeln, um Ansammlungen zu vermeiden, scheiterten bisher vor Gericht. Die Eigentümer wehrten sich gegen den Plan der Gemeinde, mit Drehkreuzen und einem System von Online-Buchungen den Zustrom zum Haus zu kanalisieren, und setzten sich durch. Jetzt will die Kommune andere Wege finden, um Menschenmengen zu vermeiden, und denkt an eine Enteignung, um aus dem Gebäude ein Museum zu machen, wie Vincenzo Tinè, Denkmalschutzbeauftragter der Stadt, fordert. Damit könnten Touristen ihren Besuch buchen und eine Eintrittskarte zahlen. „So könnten wir die Schlangen von Personen vermeiden, die im Hof des Gebäudes nur Selfies machen.“