Dramatische Rettungsaktion für Wal in Frankreich gescheitert

Welt / 10.08.2022 • 22:48 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Mit einer spektakulären Aktion wurde der Beluga aus einer Schleuse gehievt. AFP
Mit einer spektakulären Aktion wurde der Beluga aus einer Schleuse gehievt. AFP

Rennes Der tagelang in einer Seine-Schleuse in Frankreich feststeckende Belugawal ist trotz einer Rettungsaktion gestorben. Der bereits gefährlich abgemagerte Weißwal wurde zwar am Mittwoch erfolgreich aus dem Fluss gehoben, bekam aber kurz danach Atembeschwerden und musste eingeschläfert werden, wie die französischen Behörden mitteilten. Eigentlich hatte das Rettungsteam geplant, den Meeressäuger in ein Salzwasserbecken in der Normandie zu bringen und nach einigen Tagen Pflege ins Meer zu entlassen.

“Während der Fahrt stellten die Tierärzte eine Verschlechterung des Zustands fest, insbesondere der Atemtätigkeit, und bemerkten gleichzeitig, dass das Tier Schmerzen hatte und nicht ausreichend atmete”, sagte Wildtierexpertin Florence Ollivet Courtois. Das Leiden des Tieres während des Transports in einem Kühllaster sei offensichtlich gewesen, daher war eine Einschläferung unumgänglich.