Bahn-Sabotage in Berlin ruft nun Staatsschutz auf den Plan

Welt / 09.10.2022 • 22:47 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Reisende standen am Samstag in langen Schlangen im Hauptbahnhof Berlin. dpa
Reisende standen am Samstag in langen Schlangen im Hauptbahnhof Berlin. dpa

berlin Im Fall der folgenschweren Sabotage des deutschen Bahnverkehrs hat der Staatsschutz beim Berliner Landeskriminalamt die Ermittlungen übernommen. Es sei zwar nicht auszuschließen, dass es einen politischen Hintergrund gebe, ermittelt werde aber in alle Richtungen, so eine Polizeisprecherin. Unbekannte hatten am Samstag wichtige Kommunikationskabel der Deutschen Bahn in Berlin und auch in NRW zerstört und so für Chaos gesorgt. Über Stunden stand der Bahnverkehr in Norddeutschland größtenteils still. Unzählige Fahrgäste strandeten an den großen Bahnhöfen.

Zu den möglichen Tätern gibt es bislang keine offiziellen Informationen. Dass es ein gezielter Angriff war, scheint aber gesichert. Aus Sicherheitskreisen hieß es, es seien in Berlin und in Herne in NRW vorsätzlich so genannte Lichtwellenleiterkabel beschädigt worden. Auch das Backup-System sei damit ausgefallen. Nach Einschätzungen aus Sicherheitskreisen setzt das Vorgehen Insiderwissen voraus.  

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.