Bedrohtes Braunkehlchen zum Vogel des Jahres 2023 gekürt

Welt / 10.10.2022 • 22:41 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Braunkehlchen sind sowohl im Flachland als auch im Gebirge anzutreffen. apa
Braunkehlchen sind sowohl im Flachland als auch im Gebirge anzutreffen. apa

wien Das Braunkehlchen (Saxicola rubetra) hat über die vergangenen Jahrzehnte dramatische Rückgänge im Bestand hinnehmen müssen. In der Liste der für den Vogelschutz prioritären Arten wurde der bei uns einst häufige Wiesenvogel auf „rot“ gesetzt: Zumindest 60 Prozent der Braunkehlchen sind seit 1998 verschwunden. Für 2023 wurden sie nun zum Vogel des Jahres gekürt.

Die heimischen Feld- und Wiesenvögel seien generell in großer Gefahr, warnt BirdLife Österreich. Im Schnitt sind demnach 40 Prozent aller Vögel seit 1998 verschwunden. Für das Braunkehlchen würden nähere Untersuchungen sogar von einem Verlust von 80 Prozent seit 2004 ausgehen. Aktuell soll es 950 bis 1500 Brutpaare geben. Hauptursache des Wiesenvogelsterbens sei die intensive Grünlandnutzung.

Braunkehlchen haben eine orange-braune Brust, einen schwarz-braunen Kopf und einen weißen Überaugenstreif sowie am Rücken eine stark gebänderte Zeichnung.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.