Indien schoss erstmals private Rakete ins All

Welt / 18.11.2022 • 21:38 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Die Rakte Vikram-S ist 545 Kilo schwer und sechs Meter lang. apa
Die Rakte Vikram-S ist 545 Kilo schwer und sechs Meter lang. apa

Neu-Delhi Die staatliche indische Weltraumorganisation Isro hat erstmals eine von einem einheimischen privaten Unternehmen entwickelte Rakete ins Weltall geschossen. Die vom Weltraumzentrum in Sriharikota aus gestartete Mission “Prarambh” (Beginn) sei erfolgreich verlaufen, teilte Isro am Freitag auf Twitter mit. Die 545 Kilo schwere und sechs Meter lange Rakete Vikram-S sei vom indischen Start-up Skyroot Aerospace entwickelt worden, berichtete der örtliche Fernsehsender NDTV. Sie habe wie geplant eine Höhe von 89,5 Kilometern erreicht. 2020 hatte die indische Regierung Regulierungen geändert und Privatfirmen die Nutzung der Infrastruktur der Weltraumbehörde Isro erlaubt. Auch sollte die Zusammenarbeit mit Start-ups gefördert werden. Der indische Minister für Wissenschaft und Technologie, Jitendra Singh, der beim Raketenstart am Freitag an Ort und Stelle war, nannte die Mission eine “historische Landmarke” sowie einen Wendepunkt für indische Start-ups.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.