Tote und schwere Schäden nach Tornados in den USA

Welt / 13.01.2023 • 22:46 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Zahlreiche Häuser sind zerstört oder schwer beschädigt worden. Rts
Zahlreiche Häuser sind zerstört oder schwer beschädigt worden. Rts

Washington Tornados und schwere Stürme haben im Südosten der USA mindestens sieben Menschen das Leben gekostet. Am schwersten traf es den Bundesstaat Alabama, wo sechs Menschen starben, wie Gouverneurin Kay Ivey am späten Donnerstagabend (Ortszeit) auf Twitter schrieb. Besonders stark war der Bezirk Autauga sowie die rund 50 Kilometer entfernten Stadt Selma betroffen. Dutzende Häuser sind laut Notdiensten zerstört oder schwer beschädigt worden. Mehrere Menschen werden noch vermisst.

In Selma wurden die meisten Straßen wegen umgeknickter Stromleitungen und Bäume gesperrt, wie die Stadt auf Facebook mitteilte. Rettungsmannschaften seien im Einsatz. Die Bürger wurden aufgefordert, nicht nach draußen zu gehen. Der Wetterdienst hatte in der Gegend vor einem “großen und extrem gefährlichen Tornado” gewarnt.

Landesweit meldete der Wetterdienst 33 Tornados oder schwere Stürme.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.