Die Polkappen schmelzen immer schneller

Wissen / 30.11.2012 • 14:26 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

innsbruck. Im Inlandeis Grönlands und der Antarktis sind enorme Mengen an Wasser gebunden, doch im Zuge der fortschreitenden globalen Erwärmung nehmen diese Eisschilde immer mehr ab. Das tatsächliche Ausmaß des Abschmelzens wurde nun im Zuge einer groß angelegten, in der neuen Ausgabe der Fachzeitschrift „Science“ veröffentlichten Studie mit der bisher höchsten Genauigkeit analysiert. Seit 1992 gingen demnach 4000 Mrd. Tonnen an Eis verloren, was den Meeresspiegel um 1,1 Zentimeter steigen ließ.