. . . die Zeitlupe?

Wissen / 27.06.2014 • 14:11 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Der österreichischer Priester und Physiker August Musger gilt als Pionier der Filmkunst und Erfinder der Zeitlupe. Geboren wurde er 1868 als Sohn eines Lehrers in Eisenerz. 1890 wurde der Absolvent der theologischen Fakultät  zum Priester geweiht. Danach war er als Kaplan in Preding tätig. Nach zwei Jahren seelsorgerischer Tätigkeit begann Musger ein Studium in Mathematik, Physik sowie Zeichnen in Graz.

Als kurz vor der Jahrhundertwende die Kinematografie ihren weltweiten Siegeszug auch abseits der Hauptstädte antrat und auch Musger erreichte, war der Lehrer von dieser neuen Erfindung begeistert. Noch fand er aber die dahinter stehende Technik unausgereift und begann ab 1904 selbst auf dem Gebiet des Filmband-Weitertransportes zu forschen.

Bis 1907 gelang ihm die Entwicklung eines Konstruktionsplanes für einen „Serienapparat mit Spiegelrad“, dessen Besonderheit und weltweite Neuheit die Fähigkeit war, in Zeitlupe aufzunehmen. Die Pläne hatte er schon 1904 zum Patent eingereicht. 1916 reichte er ein weiteres Patent für seine zweite Erfindung ein, den „Kinematograph mit optischem Ausgleich der Bildwanderung“. Musger war nicht nur Erfinder, sondern auch ein hervorragender Porträt-Zeichner. Er starb 1929.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.