. . . elektrischen Aufzug?

Wissen / 14.11.2014 • 15:10 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

„Die Windevorrichtung befindet sich unten an dem Fördergestell selbst in einem Kasten eingeschlossen in Form einer sekundären elektrischen Maschine, welche mittels Schnecke und Schneckenrad die Räder in Bewegung setzt. Diese greifen in die Sprossen einer leiterförmigen Zahnstange ein und klettern so, das Fördergestell mitnehmend, an derselben auf und ab. Die Elektrizität wird von einer primären elektrischen Maschine (Induktionsmaschine) durch die Leiter und Leiterrollen einerseits und die Bandseile andererseits geleitet, welche zugleich auch zur Ausbalanz-ierung des Gewichts des Fördergestells mittels Gegengewicht dienen.“ So lautet die Beschreibung einer historischen (Zahnstangen-)Aufzugsanlage von Siemens, die Werner von Siemens erfunden hat. Geboren wurde der Begründer der Elektrotechnik und Industrielle 1816 in Lenthe bei Hannover. Seine Ausbildung auf naturwissenschaftlichen Gebieten, wie Mathematik, Physik, Chemie, Geometrie und Ballistik, absolvierte er in der Berliner Artillerie- und Ingenieurschule. 1847 gründete er mit Johann Georg Halske die Telegraphen Bau-Anstalt von Siemens & Halske, die heutige Siemens AG. Den ersten elektrischen Aufzug hat er im Jahr 1880 in Mannheim vorgestellt. Er starb 1892 in Berlin.