Die „ersten Briten“ hatten dunkle Haut und blaue Augen

09.02.2018 • 16:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

london Der „erste moderne Brite“ sah komplett anders aus als die heute oft blassen und rothaarigen Engländer. Er hatte eine dunkelbraune bis schwarze Haut, blaue Augen und dunkle gelockte Haare, fanden britische Forscher anhand von DNA-Untersuchungen heraus.

Bisher waren Wissenschafter davon ausgegangen, dass der etwa 10.000 Jahre alte Cheddar Man eine viel hellere Haut hatte. Sein vollständig erhaltenes Skelett war vor über 100 Jahren in einer Höhle bei Cheddar in der Grafschaft Somerset entdeckt und nach dem Fundort benannt worden. Experten des Naturkundemuseums in der britischen Hauptstadt und des University College London (UCL) analysierten nun eine DNA-Probe und fertigten ein Kopf-Modell an. Es wurde ein anmutiger Mann, kein Neandertaler mit buschigen Augenbrauen, informierten die Forscher. Der gut ernährte Cheddar Man starb in seinen 20er-Jahren. Seine Vorfahren wanderten aus dem Nahen Osten nach Europa ein. Etwa zehn Prozent der heutigen weißen Briten stammen nach laut den Forschern von dieser Gruppe ab.