Nur noch wenige neue Korallen im Great Barrier Reef

Wissen / 05.04.2019 • 11:27 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das Great Barrier Reef beherbergt eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. APA
Das Great Barrier Reef beherbergt eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. APA

Cairns Im Great Barrier Reef vor der Küste Australiens, gibt es nach einer neuen Studie nur noch wenige neue Korallen. Die Zahl der Korallenlarven ging nach der Untersuchung australischer Wissenschafter im Vorjahr um 89 Prozent zurück. In manchen Gebieten im Norden des Riffs waren es sogar 95 Prozent, wie das Team in „Nature“ berichtet.

Grundlage für den Vergleich waren Jahre mit normalem Wachstum. Das mehr als 2300 Kilometer lange Riff war 2016 und 2017 von sogenannten Korallenbleichen betroffen, vermutlich wegen überhöhter Temperaturen infolge des Klimawandels. Enorme Mengen an Korallen starben ab. Nach früheren Angaben der australischen Regierung ist etwa ein Drittel des Great Barrier Reefs davon betroffen. Ob es sich davon erholen kann, ist ungewiss. In der Studie ist von einem „noch nie da gewesenen Verlust an ausgewachsenen Korallen“ infolge der Bleichen die Rede, was sich massiv auf den Nachwuchs auswirke.