Altersschwaches Nasa-Teleskop Spitzer wird abgeschaltet

Wissen / 31.01.2020 • 16:58 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Tausende Wissenschafter haben mit Spitzer das All beobachtet.  APA
Tausende Wissenschafter haben mit Spitzer das All beobachtet.  APA

Washington Ein weiterer Staubring um den Saturn und neue Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Spitzer war an vielen spektakulären Entdeckungen maßgeblich beteiligt, jetzt wurde das altersschwache Weltraumteleskop nach fast 17 Jahren im All endgültig abgeschaltet.

Die Mission war ursprünglich auf zweieinhalb Jahre angelegt. Das nach dem Astrophysiker Lyman Spitzer benannte Teleskop startete am 25. August 2003 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral. Es folgte der Erde auf ihrem Weg um die Sonne, fiel aber mit der Zeit immer weiter zurück, was für Probleme mit den solarbetriebenen Batterien sorgte. Auch das Helium, das die Instrumente des Teleskops gekühlt hat, ist schon lange ausgegangen. Tausende Wissenschaftler haben mit Spitzer deutlich mehr als 100.000 Stunden lang das All beobachtet. Zu den bedeutendsten Entdeckungen gehören ein gigantischer Staubring um den Saturn und mehrere Exoplaneten.