Aktive Klassengemeinschaft

Zett_Be / 20.09.2019 • 11:05 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Zusammenhalt, Offenheit, Respekt, Vertrauen, Freundschaft sind unsere Werte für ein gutes SchuljahrFelderprojekte
Zusammenhalt, Offenheit, Respekt, Vertrauen, Freundschaft sind unsere Werte für ein gutes SchuljahrFelderprojekte

Projekt „friends and more“ bewegte Riedenburg-Schülerinnen zum Engagement.

BREGENZ Sich bewusst Zeit nehmen, einander zuhören, Verstehen ermöglichen und Vereinbarungen für den Alltag zu treffen sind Grundlagen für gutes Zusammenleben – und somit auch für eine gute Klassengemeinschaft. Über 50 Schülerinnen der Schule Sacré Coeur Riedenburg in Bregenz haben sich gemeinsam mit ihren Professorinnen einen Tag lang Zeit genommen, ihr Schuljahr gut zu starten.

Um Sozialkapital an Schulen gezielt zu fördern, entwickelte das Büro für Zukunftsfragen das Projekt „friends and more“. In Begleitung des Teams von felderprojekte erarbeiteten die Schülerinnen die Bedeutung von Sozialkapital für ihre Klassengemeinschaft und welchen Beitrag sie dazu leisten können. Das Projekt ist ein praxisnaher Beitrag, um Mitverantwortung für die gesellschaftliche Entwicklung zu wecken. Die Schülerinnen werden zu aktivem Handeln innerhalb und außerhalb der Schule motiviert.

Projekt „friends and more“

Gestartet wurde das Projekt „friends and more“ mit einem Impulsvortrag über Sozialkapital, der mit aktuellen Studien und Werteentwicklung Bezug zur Lebensrealität der Jugendlichen nimmt. Das weite Feld der Kommunikation wurde jugendgerecht vermittelt. Durch Reflexionsfragen spürten die Schülerinnen, was das Ganze konkret mit ihrem Leben zu tun hat. Am Nachmittag starteten die Schülerinnen mit einem Dialog. Hier gab es Raum für Emotionen und Wünsche. Das Erleben des Kreisdialogs erweiterte ihre Kenntnis darüber, wie Kommunikation gut gelingen kann. Anschließend erarbeiteten sie ihre Werte für eine gute Klassengemeinschaft und konkretisierten, was sie selber einbringen können, damit ein gutes Miteinander im Alltag und in Stresssituationen gelingen kann. Wie ein roter Faden durch den ganzen Tag zog sich die Erkenntnis, dass dieser „Kitt der Gesellschaft“ (Sozialkapital) für den einzelnen Menschen als auch gesamtgesellschaftlich von großer Bedeutung ist. Hängen doch davon die Klassengemeinschaft, die Lebensqualität und der Wohlstand unserer Gesellschaft ab.

Schülerinnen fanden Lösungen

Die Klassenvorstände Anna-Lena Degen, Ursula Röthlin-Mair und Susanne Hirner begleiteten die Schülerinnen durch den Tag. Ihr Eindruck fiel rundherum positiv aus: „Ich habe den Gemeinschaftstag als sehr wertvoll empfunden, weil er den anspruchsvollen Prozess begleitet hat, drei vierte Klassen zu zwei zusammenzulegen. Die Schülerinnen hatten die Gelegenheit, sich in einem geschützten Rahmen besser kennenzulernen – der Zeitpunkt zu Beginn des Schuljahres war ideal“, erklärt KV Ursula Röthlin-Mair. KV Anna-Lena Degen betont: „Ich fand den Tag sehr abwechslungsreich. Es war toll, externe Referentinnen ins Boot holen zu können. Der Kreisdialog hat mir besonders gefallen. Das werden wir in unserer Klasse ab sofort regelmäßig machen.“ KV Susanne Hirner fasst ihre Eindrücke folgendermaßen zusammen: „Sehr wertvoll war, dass die Schülerinnen so viel Zeit für ihre Klassengemeinschaft bekommen haben. Zu Schulanfang haben sie Zeit gebraucht, als Klasse neu zusammenzufinden.“ Alte Probleme wurden neutral besprochen und neue Lösungswege aufgezeigt.“

Kriemhild Bücher-Kapeller
Kriemhild Bücher-Kapeller
Im Zukunftscafé erarbeiten die Schülerinnen ihre Vereinbarungen für eine gute Klassengemeinschaft.
Im Zukunftscafé erarbeiten die Schülerinnen ihre Vereinbarungen für eine gute Klassengemeinschaft.
Die Professorinnen Anna-Lena Degen, Ursula Röthlin-Mair und Susanne Hirner (v.l.) begleiten ihre Schülerinnen in einen guten Schuljahres-Start.
Die Professorinnen Anna-Lena Degen, Ursula Röthlin-Mair und Susanne Hirner (v.l.) begleiten ihre Schülerinnen in einen guten Schuljahres-Start.
Ich weiß jetzt, wie wir unsere Klassengemeinschaft verbessern können. Mir ist heute klar geworden, dass die offene Kommunikation in der Klasse wirklich ganz wichtig ist.Valentina Tusch, 13 Jahre, 4b Sacré Coeur Riedenburg

Ich weiß jetzt, wie wir unsere Klassengemeinschaft verbessern können. Mir ist heute klar geworden, dass die offene Kommunikation in der Klasse wirklich ganz wichtig ist.Valentina Tusch, 13 Jahre, 4b Sacré Coeur Riedenburg

Mir hat besonders gut gefallen, dass wir durch offene Gespräche mehr zusammengefunden haben. Wir sind uns wirklich näher gekommen und somit mehr zu einer Klasse geworden. Sophie Goldmann, 13 Jahre, 4a Sacré Coeur Riedenburg

Mir hat besonders gut gefallen, dass wir durch offene Gespräche mehr zusammengefunden haben. Wir sind uns wirklich näher gekommen und somit mehr zu einer Klasse geworden. Sophie Goldmann, 13 Jahre, 4a Sacré Coeur Riedenburg

Der Tag war sehr spannend. Ich nehme mit, dass wir in unserer Klasse offener miteinander umgehen sollten, und dass es bei Konflikten wichtig ist, aus einer Mücke keinen Elefanten zu machen. Aurelia Telian, 13 Jahre, 4b Sacré Coeur Riedenburg

Der Tag war sehr spannend. Ich nehme mit, dass wir in unserer Klasse offener miteinander umgehen sollten, und dass es bei Konflikten wichtig ist, aus einer Mücke keinen Elefanten zu machen. Aurelia Telian, 13 Jahre, 4b Sacré Coeur Riedenburg

Ich finde, durch diesen Workshop haben wir angefangen, umzudenken. Ich glaube, dadurch wird es möglich, Stück für Stück zu einer neuen Klassengemeinschaft zusammenzuwachsen. Kristina Moosbrugger, 13 Jahre, 4a Sacré Coeur Riedenburg

Ich finde, durch diesen Workshop haben wir angefangen, umzudenken. Ich glaube, dadurch wird es möglich, Stück für Stück zu einer neuen Klassengemeinschaft zusammenzuwachsen. Kristina Moosbrugger, 13 Jahre, 4a Sacré Coeur Riedenburg

Wir finden es wichtig, dass wir das Thema Klassengemeinschaft in der Gruppe so ausführlich besprochen haben. Interessant sind auch die Meinungen unsere Mitschülerinnen zum Thema. Lilly König und Isabella Hafner, 13 Jahre, 4b Sacré Coeur Riedenburg

Wir finden es wichtig, dass wir das Thema Klassengemeinschaft in der Gruppe so ausführlich besprochen haben. Interessant sind auch die Meinungen unsere Mitschülerinnen zum Thema. Lilly König und Isabella Hafner, 13 Jahre, 4b Sacré Coeur Riedenburg

Annemarie Felder
Annemarie Felder

Informationen

Dr. Kriemhild Büchel-Kapeller

Büro für Zukunftsfragen

Amt der Vorarlberger Landesregierung

Jahnstraße 13 – 15, 6900 Bregenz

Telefon: 05574/511-20615

e-mail: kriemhild.buechel-kapeller@vorarlberg.at

Annemarie Felder

felderprojekte

Belruptstraße 29, 6900 Bregenz

Telefon: 0650/8864202

e-mail: felder@felder.cc