Unterschiedliche Eigentumsarten

Eigentum / 07.11.2019 • 11:28 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Beim Erben entsteht oft Miteigentum, beim Kauf Wohnungseigentum.foto: Shutterstock
Beim Erben entsteht oft Miteigentum, beim Kauf Wohnungseigentum.foto: Shutterstock

Eigentum ist nicht gleich Eigentum. Es wird zwischen Allein-,
Mit- und Wohnungseigentum unterschieden.

Recht Die ideale Form des Eigentums ist das Alleineigentum an einer Sache. In diesem Fall benötigt man – außer den notwendigen Behördengenehmigungen – keine Zustimmung, um eine Immobilie umzubauen, zu erweitern oder abzubrechen. Es können allerdings auch mehrere Personen Eigentümer derselben Sache – wie einer Immobilie – sein. Das verkompliziert die Sache in bestimmten
Belangen etwas.

Miteigentum

Beim sogenannten „schlichten Miteigentum“ besitzen mehrere Miteigentümer nur einen Anteil an einer Gesamtliegenschaft und sind jeweils auf das Einverständnis der restlichen Miteigentümer angewiesen. Da keinem der Miteigentümer ein realer Teil an einer Liegenschaft samt Gebäude gehört, müssen Benützungsregeln einstimmig vereinbart werden. Egal ob es um Umbauten oder Veränderungen am Wohngebäude geht, die Miteigentümer müssen zustimmen.

Wohnungseigentum

Eine geregelte Form des Miteigentums ist das Wohnungseigentum. Darunter versteht man das Recht, eine bestimmte Wohnung ausschließlich zu nutzen und frei darüber zu verfügen. Der Wohnungseigentümer ist zusätzlich Miteigentümer an der gesamten Liegenschaft und den allgemeinen Teilen. Als Spezialform gilt die Eigentümerpartnerschaft. Diese besteht aus zwei natürlichen Personen, die gemeinsam Wohnungseigentümer eines Objektes sind. Zur Begründung einer Eigentümerpartnerschaft muss jeder der beiden Partner Eigentümer eines halben Mindest-anteiles an der Liegenschaft sein, die Belastungen ihrer Anteile müssen gleich sein. Solange die Eigentümerpartnerschaft besteht, dürfen ihre beiden halben Mindestanteile nicht getrennt werden, will ein Partner seinen halben Mindestanteil verkaufen, ist dazu die Zustimmung des anderen Partners notwendig.

Weitere Informationen auf

www.ovi.at